Für Ihr bequemeres Shopping-Erlebnis werten wir Ihr Surf- und Nutzungsverhalten durch COOKIES aus. Weitere Infos zu Cookies & Widerruf.

#Test bestanden?

Wie die Meiungen unserer Tester über die beiden neuen EcoTanks ausgefallen sind, können Sie nun nachlesen

Je 10 Produkttester durften die neuen S/W-Drucker EcoTank ET-M2140 und ET-M1120 von Epson ausführlich testen.

Die S/W-Drucker sollten unter folgenden Testkriterien getestet werden:

1. Ausgangslage des Tests

a. In welchem Umfeld haben Sie den Drucker getestet? (Z. B. Zuhause, Büro)

b. Wie viele Personen nutzen den Drucker letztendlich?

c. Welche Funktionen sind für Sie besonders wichtig?

d. Wie hoch ist Ihr Druckvolumen pro Monat?

e. Was genau drucken Sie (Dokumente, Bilder)?

f. Nutzen Sie die Möglichkeit über mobile Endgeräte (Smartphone, Tablet) auszudrucken? (betrifft ET-M1120)

2. Der Test

a. Inbetriebnahme und Installation des Druckers

b. Verständlichkeit der Betriebsanleitung

c. Einbindung ins Netzwerk

d. Test der Duplex-Funktion (beidseitiger Druck) (betrifft ET-M2140)

e. Test der einzelnen Funktionen (Drucken, Kopieren und Scannen) (betrifft ET-M2140)

f. Test der Druckqualität, mit Angabe darüber, was Sie ausgedruckt haben (Text, Bilder)

g. Ausdruck über ein mobiles Endgerät (betrifft ET-M1120)

3. Fazit

a. Wie zufrieden sind Sie mit den getesteten Funktionen?

b. Empfinden Sie das Arbeiten mit dem Drucker als unkompliziert und benutzerfreundlich?

c. Würden Sie den Drucker weiterempfehlen oder kaufen?

 

Erfahren Sie die Testurteile des Epson EcoTank ET-M2140:

Unsere Produkttesterin Enise A.

Heute stelle ich Ihnen den Epson EcoTank M2140 vor.

Das ist ein Multifunktionsdrucker, welches ich sehr überzeugt bin. Desweiteren ist das Design sehr modern und wirkt sehr elegant. Die Funktionalität ist überragend schnell und leicht zu bedienen.

Er hat ein Druckvermögen von ca. 12000 Seiten und hat viele Vorteile für Privat und Unternehmen. Ein sehr großer Vorteil ist die Zeitersparnis die man mithilfe dieser Tintenstrahldrucker von Epson hat. Außerdem sind die Patronen ebenso leicht zu befüllen. Einfach die Flasche öffnen und in die Druckspule einbauen. Es füllt sich in ungefähr 2 min auf. Das ist absolut genial.


Die Druckkosten fallen im Vergleich besonders gering aus. Selbst mit der Preisempfehlung von knapp unter 15 Euro für eine Flasche kostet ein Standard-Druck ohne Papier weniger als einem viertel Cent. Dieser Wert kann weder von aktuellen High-End-Tintendruckern von HP, Lexmark oder Brother, als auch von Laserdruckern unterboten werden. Selbst wenn man den doppelten Kaufpreis auf dem Tisch legt, liegen die Folgekosten für Toner oder Tinte mindestens 3 mal so hoch.

Dieser Multifunktionsgerät ist das absolute Wahnsinn er kann bis zu 39 Seiten pro Minute drucken und was der Knüller ist mit im Karton sind 2 Patronen vorhanden. Fantastisch ist es aber auch das er sehr wenig wiegt für seine Größe und Robuste Bauart nämlich nur 6 kg. Er ist auch kompakt und nimmt nicht viel Platz weg.

Die Maße sind:
30cm hoch
38 cm breit
35 cm Tief

Mit einer LED-Anzeige, welches mir die all die benötigten Informationen zur Verfügung stellt.

Der Inhalt der Verpackung verfügte mit dem Drucker Epson ET-M2140
2 Patronen Flaschen
Bedienungsanleitung
Informative Flyer
Sowie das CD für die Installation am PC
Die Installation ist sehr einfach und schnell und kompatibel mit meiner Windows Vista Version. 

Unser Produkttester Mario H.

Ich habe den Epson ET-M2140 getestet, der mir von Office-Partner GmbH zur Verfügung gestellt wurde. Es handelt sich dabei um einen Einzelplatz Schwarz / Weiß Tintenstrahl-Drucker mit integriertem Flachbettscanner. Der Drucker arbeitet mit der von Epson entwickelte Eco-Tank Technologie. Das Design und die kompakte Bauweise des Druckers finde ich optisch sehr schön und modern.

 

Die Ausgangslage:

Der Drucker steht in meinem kleinen Büro und kann nur von mir genutzt werden, da er über USB angeschlossen werden muss und somit nur mit einem PC verbunden ist, was für diesen Test nicht das Hauptkriterium ist.

Für mich sind geringe Druckkosten wichtiger. Dies bietet mir der Epson ET-M2140. Die Pigmenttinte kann Flaschenweise günstig gekauft werden, der Duplex-Druck senkt den Papierverbrauch um ca.30 – 40 % und der geringe Energieverbrauch senkt die Stromrechnung. Bei einem Druckvolumen von 400 – 800 Blätter pro Monat, das sich vorwiegend aus Rechnungen und Kostenvoranschlägen zusammensetzt, kommt schon ein kleines Vermögen an Druckkosten zusammen und alles was eingespart werden kann bringt am Schluss bares Geld.

Die Inbetriebnahme:

Die Inbetriebnahme ist äußerst simpel. Auspacken und alle Transportsicherungen entfernen. Aufstellen und an den Strom anschließen. Dann ein USB A/B Kabel besorgen, weil dies NICHT im Lieferumfang enthalten ist ( bei dem Preis!!!) Nun den Treiber, auf dem PC wo der Drucker angeschlossen werden soll, installieren und den Drucker mittels USB Kabel nach Aufforderung mit dem PC verbinden. Jetzt muss der Epson noch mit Tinte betankt werden. Da die Eco-Tank Technologie für mich ganz neu ist, nahm ich die Schnellstartanleitung zur Hand. Dort wird alles bebildert angewiesen und führt auch schnell zum Erfolg.

 

Der Test:

Der erste Druck war ein herkömmliches Textdokument, wie ich es jeden Tag X-fach ausdrucke. Das Ergebnis war wie erwartet sehr gut. Der Drucker ist zwar etwas laut aber dafür schnell. Dann wollte ich wissen was er wirklich kann und habe mir aus dem Internet spezielle Testseiten heruntergeladen. Auf diesen Seiten gibt es Grafiken mit Farbabstufungen, Fotos, feine und feinste Linien, Text in Schriftgröße von 14 pt bis 1 pt. Diese Ausdrucke waren alle samt sehr gut. Auch unter der Lupe konnten diese Ausdrucke, trotz der natürlichen Qualitätsverluste, überzeugen. Zu guter Letzt druckte ich einen mehrseitigen Kostenvoranschlag aus. Natürlich nutzte ich hier die Duplex-Funktion und so wurden aus 9 Blätter nur noch 5. Also eine Einsparung von ca. 57%. Ein weiteres Highlight dabei ist, dass das Ausdrucke mit der Vorderseite nach unten im Dokumentensammler abgelegt werden. Auch die Duplex-Funktion ist Intelligent programmiert. Es wird zuerst die Rückseite gedruckt und dann die Vorderseite. Somit ist der Dokumentenstapel immer in der richtigen Reihenfolge und muss nicht erst sortiert werden. Für Briefumschläge und Etiketten nutzte ich den Einzelblatt-Einzug. Der ist beim Epson aber sehr unvorteilhaft platziert. Er ist am hinteren Teil des Druckers platziert, von vorne nicht einsehbar. Also bleibt einem nur den Umschlag blind rein fummeln, oder aufstehen und um den Schreibtisch herumgehen.

 

Fazit:

Wie ist der Drucker nun zu bewerten? Der Drucker tut das was er soll und das sehr schnell und sehr gut. Dabei spart er Geld, was der Duplex-Druckfunktion und der Eco-Tank Technologie zu verdanken ist. Auch optisch ein Hingucker wie ich finde.

 

Er hat auch negative Seiten an sich, wie z. B. die Lautstärke beim Drucken, die Position des Einzelblatt-Einzugs und was mich echt stört “kein USB Kabel und das bei dem Anschaffungspreis und/oder keine Netzwerkschnittstelle und das in der heutigen Zeit“

Das Preis / Leistungsverhältnis stimmt nicht ganz wie ich finde. Ich denke Epson lässt sich die Eco-Tank Technologie zu gut bezahlen. Empfehlen kann ich den Drucker zu diesem Preis nicht und ich würde ihn zu diesem Preis auch nicht kaufen.

Unsere Produkttesterin Sissy B.

Als ich am Dienstag ins Büro kam, stand dort der Drucker noch verpackt. Ich nahm meine Stoppuhr und begann den Drucker auszupacken, die Klebestreifen abzuziehen und ihn anzuschließen, aufzufüllen und am Macbook Pro einzurichten.

Dabei habe ich mich genau an die Anweisungen in der Anleitung gehalten. Alles lief perfekt und ohne Probleme. Die Einrichtung am Mac war grandios und einfach. So etwas hatte ich in 17 Jahren mit mindestens 10 Druckern am Mac einrichten noch nie erlebt. Es hat mir daher besonders Freude bereitet. Insbesondere das Führen über die Webseite zur Installation war wirklich gut und ist für jeden Menschen geeignet, der keinerlei Ahnung von Technik oder sogar Angst davor hat. Bis ich die erste Seite drucken konnte, hat es kaum 25 Minuten gedauert.

Das war äußerst gut. Denn ich hatte etwas Zeitdruck und musste noch Dinge drucken. Aber ich wurde von der Einrichtung des Druckers nicht aufgehalten, sondern konnte alles schnell drucken.

Als ich am Dienstag ins Büro kam, stand dort der Drucker noch verpackt. Ich nahm meine Stoppuhr und begann den Drucker auszupacken, die Klebestreifen abzuziehen und ihn anzuschließen, aufzufüllen und am Macbook Pro einzurichten. Dabei habe ich mich genau an die Anweisungen in der Anleitung gehalten. Alles lief perfekt und ohne Probleme. Die Einrichtung am Mac war grandios und einfach. So etwas hatte ich in 17 Jahren mit mindestens 10 Druckern am Mac einrichten noch nie erlebt. Es hat mir daher besonders Freude bereitet. Insbesondere das Führen über die Webseite zur Installation war wirklich gut und ist für jeden Menschen geeignet, der keinerlei Ahnung von Technik oder sogar Angst davor hat. Bis ich die erste Seite drucken konnte, hat es kaum 25 Minuten gedauert. Das war äußerst gut. Denn ich hatte etwas Zeitdruck und musste noch Dinge drucken. Aber ich wurde von der Einrichtung des Druckers nicht aufgehalten, sondern konnte alles schnell drucken.

Fazit: Mein Eindruck nach langer Suche nach einer Alternative zu Laserdruckern von Xerox ist, dass ich äußerst zufrieden bin mit der Qualität und der Schnelligkeit. Die Optik ist grandios und es stinkt nicht nach dem typischen Lasergeruch. Der Verbrauch ist sichtbar, was irgendwie cool ist. Das Auffüllen ist tropffrei möglich. Das ist ebenfalls genial, da ich bisher bei allen Laserdruckern und Tintendruckern immer Flecken an den Fingern hatte. Hier hatte ich das erste Mal keine schmutzigen Finger. Ich kann diesen Drucker nur jedem Büro empfehlen. Er ist besonders geeignet für die Nutzung direkt an einem Arbeitsplatz. Ich würde also an jeden Mitarbeiter neben dem Computer einen solchen Drucker stellen, um die Arbeit zu erleichtern. Besonders genial ist die Einrichtung, das Design, die offene Papierklappe, die Tintennachfüllung, die Qualität der ausgedruckten Dokumente.

Unser Produkttester Manfred R.

Wirtschaftlicher Multifunktionsdrucker mit vielen nützlichen Features
Der Epson ET-M2140 erschien mir aufgrund seiner kompakten Abmessungen und der Fähigkeit mit ihm einen Drucker, einen Scanner und einen Kopierer auf geringem Raum unterbringen zu können als das Gerät der Wahl. Hauptpluspunkt war für mich der große, nachfüllbare Tintentank, der ein sehr wirtschaftliches Drucken ermöglicht.


Der Drucker macht einen durchdachten und wertigen Eindruck. Dieser positive Eindruck wird durch die Garantie von 36 Monaten noch verstärkt. Die ausgedruckten Scan- und Kopierergebnisse sind tadellos. Die von vorne beschickbare Papierkassette fasst 250 Blatt Normalpapier. Auf der Rückseite verfügt das Gerät noch über einen Einzug für Sonderformate und Sonderpapierstärken.


Ein dickes gedrucktes Handbuch, wie es früher einmal üblich war liegt nicht bei. Das ist aber kein Nachteil, da der Drucker über seine integrierte Menüführung und das Display situationsgerechte Hilfestellung gibt und dem Benutzer die erforderlichen Schritte mitteilt. Über die beiliegende Software-CD, bzw. über Downloads von der Epson-Herstellerseite, können darüber hinaus nützliche Zusatzprogramme und ein ausführliches deutschsprachiges Benutzerhandbuch auf dem PC installiert werden.

Auffallend ist der Raum zwischen Drucker- und Scanner-/Kopierereinheit. Dort werden die fertigen Ausdrucke abgelegt und zwar mit der bedruckten Seite nach unten, so dass man die Blätter bei Drucken von mehreren Seiten stets in der korrekten Reihenfolge, bzw. folgerichtigen Seitennummerierung aufnehmen kann. Der Drucker beherrscht auch die Duplex-Druckfunktion, d.h. den beidseitigen Druck. Ein manuelles Wenden des Papiers ist nicht erforderlich. Der Drucker bedruckt Vorder- und Rückseite automatisch in der richtigen Reihenfolge.


Möglich sind auch Multipage- (mehrere Seiten auf einer Druckseite) und Poster-, sowie BookletDruck.
Das Befüllen des Tintentanks geht schnell und absolut sauber über die Bühne.Eine Nachfüllflasche passt komplett in den Tintentank. Der Füllstand lässt sich an dem mit Markierungsstrichen versehenen Sichtfenster unten rechts am Drucker leicht ablesen. Wenn man bedenkt, dass eine Flasche für rund 6000 Seiten ausreicht ergibt sich ein sehr kostengünstiges Gesamtbild.


Scannen und Kopieren:
Der 1200-dpi-Flachbettscanner zwar verfügt nicht über einen automatischen Seiteneinzug, sondern ist darauf ausgelegt, manuell eingelegte Einzelobjekte zu verarbeiten, erledigt seine Arbeit aber recht flott und bietet menü-, bzw. programmgesteuert viele nützliche Optionen.
Im Kopiermenü sind sowohl Vergrößerungen wie auch Verkleinerungen in jeweils 10%-Schritten einstellbar. Das Gerät beherrscht auch zweiseitiges Kopieren und das Kopieren mehrerer Vorlagen auf ein Blatt, sowie eine Vielzahl weiterer Ausgabemöglichkeiten.
Der Scanner kann sowohl über das Bedienfeld und das Display am Gerät genutzt, als auch über das auf CD mitgelieferte oder downloadbare Scannerprogramm Epsoncan-2 angesteuert werden. Mit dem mitgelieferten Scannerprogramm lassen sich kontinuierlich bis zu 999 Seiten im PDF-Format und bis zu 200 Seiten im Multi-TIFF-Format scannen.


Fazit:
Mein Fazit fällt sehr positiv aus. Das Gerät lässt sich intuitiv und unkompliziert bedienen und gibt über das Display selbst Hinweise. Die mitgelieferten Programme bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten zur sinnvollen Nutzung der Scanner- und Kopier-, sowie der Druckfunktionen.
Alle für meine Bedürfnisse wichtigen Ansprüche erfüllt dieser Multifunktionsdrucker. Was mich besonders beeindruckt ist die hohe Wirtschaftlichkeit dank der Ecotank-Funktion.
Ich vergebe daher die volle Sternezahl und empfehle das Gerät uneingeschränkt weiter.

Unsere Produkttesterin Eva-M. Hardt

Tolles Design, geeignet für private kleine Druckaufträge

Wir haben den Drucker ET-M2140 mit 2 Personen im privaten Haushalt ausgiebig getestet. Er wurde hauptsächlich zum drucken von Schnittmustern und Dokumenten genutzt. Das Druckvolumen umfasste ca. 150-200 Blätter pro Monat.

Er hat ein tolles Design und ist wirklich sehr viel platzsparender, als manch anderer Drucker.

Die Inbetriebnahme ist ziemlich selbsterklärend & einfach. Auf dem kleinen Display wird Schritt für Schritt angezeigt was zu tun ist, wie die Farbe aufgefüllt wird; wie sich die Software aktualisiert & so weiter. Dies stellte Alles keine Probleme da.

Jedoch ist er nur über ein reines Drucker-USB-Kabel mit dem PC zu verbinden. Ohne dieses Kabel funktioniert das Drucken nicht (das Kabel ist nicht im Lieferumfang enthalten).

Die beiliegende Software Disc übernimmt automatisch die Netzwerkeinbindung und ist, wie auch die Inbetriebnahme, selbsterklärend. Sie nimmt zwar einige Zeit in Anspruch aber es gab keine Schwierigkeiten damit.

Es wurden sehr viele Schnittmuster kopiert & gedruckt. Dabei war die Kopierfunktion am wichtigsten, da sehr oft ein Schnittmuster in mehrfacher Ausführung benötigt wurde.
Es gibt ein einziges Fach für die Papierzufuhr, das finde ich ziemlich gut und übersichtlich. Auf der Rückseite befindet sich noch ein Fach für Sondergrößen, wie z. B. Briefumschläge.

Die Duplex-Funktion fanden wir leider ziemlich umständlich, da er über keinen Einzug verfügt, musste man jede Blattseite einzeln auf die Kopierscheibe legen. Das hält ziemlich lange auf.

Dafür ist die Druckgeschwindigkeit ziemlich schnell, da kann man nicht meckern. Die Lautstärke hält sich gerade so in Grenzen, wenn die Kids nebenan schlafen, sollte man vllt. kein Buch ausdrucken.

Kommen wir zur Druckqualität, diese ist echt klasse, daran ist nichts auszusetzen. Wir finden sogar, die Kopie des ET-M2140 ist besser, als das Original. Sehr schön scharf und ohne Schmier. Das er nur schwarz-weiß ausdruckt ist bei Schnittmustern ziemlich egal. Jedoch ist er nicht geeignet um bunte Bilder oder ähnliches auszudrucken.

Das Nachfüllen der Farbe ist kinderleicht, die Flasche wird einfach kopfüber in das Tintenfach gesteckt und somit aufgefüllt.

Unser Fazit

In der heutigen Zeit in der alles über Wlan, Bluetooth oder sonstige Funkionen abläuft, steht er mit dem USB-Kabel schon sehr auf dem alten Stand. Wenn man das ändern würde, wäre er ein sehr guter solider Drucker, der mit seiner Druckqualität überzeugt. Ich finde es leider sehr umständlich, jedes Mal das Laptop zum Drucker zu schaffen, das Kabel anzuschließen und dann kann es erst losgehen.

Aber im Großen & Ganzen würden wir ihn weiterempfehlen.

Unsere Produkttesterin Jana S.

Der Test des Druckers fand bei uns Zuhause, in einem kleinen Appartement in der Stadt Köln, statt. Der Drucker wurde von zwei Personen getestet. Einer Studentin und einem Hobby-Fotografen. Die wichtigsten Funktionen an diesem Drucker sind für die Studentin die Druck-Funktion, wie auch die Duplex-Druck Funktion für ihre Bachelor-Arbeit. Zum einen wird der bisherige Stand der Bachelor-Arbeit beidseitig auf Papier gedruckt, damit man Papier spart und die Arbeit auf Rechtschreibung und Formalitäten prüfen kann. Zum anderen soll am Ende der gesamte Umfang der Bachelor-Arbeit ausgedruckt und dem Prüfungsamt vorgelegt werden. Für den Hobby-Fotografen ist die Scan-Funktion die mit Abstand wichtigste, da er somit Bilder, die bereits von Kunden getätigt wurden einscannen und mit entsprechenden Programmen bearbeiten kann. Die Bilder drucken kann er in dem Fall nicht an diesem speziellen Gerät, da sie zumeist Farbfotos sind. Das Druckvolumen pro Monat beschränkt sich meist auf rund 100 Seiten. Durch die besondere Begebenheit der anstehenden Bachelorprüfung allerdings erhöht sich dieses Volumen auf bis zu 400 Seiten pro Monat, je nach Bedarf und Anzahl der Leser, die nach Fehlern suchen.

 Der Test:

Die Inbetriebnahme und Installation des Druckers gestaltete sich sehr einfach durch die ausführliche Gebrauchsanweisung und Schritt für Schritt Erklärungen mit entsprechenden Bildern. Beim Überprüfen der Druckqualität kam man sich ein wenig vor, wie bei einem Seh-Test. Man muss geringe Unterschiede feststellen, was bei zwei Menschen zu kleinen Unstimmigkeiten führen kann, allerdings fühlt man sich dadurch auch sicherer, dass es am Ende zu einem guten Ergebnis kommt. Wenn man die Online-Methode für das Verbinden mit dem Rechner verwendet, muss man die gesamte Einrichtungssequenz überspringen, sollte man sie wie wir bereits mit dem Ausdruck der Gebrauchsanweisung ausgeführt haben. Die Installation auf dem Mac dauert seine Zeit, das ist allerdings üblich. Das Schöne an der Installationssoftware ist, dass es dich darauf aufmerksam macht, welches Papier du dir kaufen solltest um einen weiteren positiven Einfluss auf die Umwelt zu haben. Die Duplex-Funktion überzeugt im Test, sowohl beim Druck, als auch beim Kopieren. Der Drucker zeigt beim Kopieren von beidseitigen Dokumenten genaue Instruktionen an, die es unkompliziert machen und das erwünschte Ergebnis liefern. Beim Testen von mehrseitigen Drucken ist das einzig negative die Lautstärke, da der Druck teilweise in der Nachtruhe des Mitbewohners stattfindet, muss ich dies ankreiden. Der Ausdruck von einem Schwarz-Weiß-Foto überzeugte außerdem mit Qualität und keinen Schlieren.

Das Fazit:

An sich sind wir mit dem Drucker zufrieden. Er arbeitet sauber, schnell und unkompliziert. Das Manko an dem Drucker ist allerdings, dass es mit zwei Nutzern kompliziert werden könnte, da das Drucken übers Netzwerk nicht funktioniert und man sich somit das Kabel teilen muss. Außerdem ist zu bemängeln, dass kein USB-Kabel in der Lieferung enthalten war und man somit eines aus dem Keller kramen musste. Neben diesen negativen Aspekten würden wir den Drucker trotzdem weiterempfehlen und sind froh, eine gute Alternative für die Umwelt testen zu dürfen.

Unser Produkttester Jens J.

Dank der Aktion von Office Partner durfte ich den Epson ET-M2140 S/W Multifunktionsdrucker mit Scanner Einheit und EcoTank Technologie ausführlich testen.

Bei mir kommt der Drucker im Homeoffice zum Einsatz, das heißt er wird von mir als auch meiner Familie genutzt. Dank der EcoTank - Nachfüllflaschen sollen sich die Folgekosten bei vielen Ausdrucken in Grenzen halten.

Funktionen:

Vom Design finde ich den ET-M2140 sehr ansprechend, zum einen ist er sehr kompakt und dank des „schwebenden“ Scanners werden die Drucke in der Zwischenebene ausgegeben. Dadurch muss vor dem Druck nichts auf- oder ausgeklappt werden.

 -          Druck: monochrom Tintenstrahl, bis zu 39 Seiten/Min, bis zu 600 dpi

-          Papierkapazität: 250 Blatt

-          EcoTank Nachfüllsystem

-          Duplexeinheit

-          Scanner: 1200 x 2400 dpi,

-          Schnittstelle: USB 2.0

-          Display: 3,7 cm

-          Maße: 37. 5 cm x 34. 7 cm x 30. 2 cm

-          Gewicht: 6,2 Kg

 Installation:

Eines vorweg. Bei der Bewerbung zu diesem Produkttest habe ich leider überlesen, dass der Drucker lediglich über eine USB Schnittstelle verfügt. Weder LAN, noch WLAN sind vorhanden.

Dank des Displays (kein Touchscreen) wird der User durch die Ersteinrichtung geführt. Elementarer Bestandteil ist das befüllen des Tintentanks. Dies geht erstaunlich gut von der Hand, Flasche auf den Tintentank stecken und zusehen wie sich dieser füllt. Sollte der Anwender den Tank mit zu wenig Tinte (weniger als die Hälfte) befüllt haben bricht die Einrichtung ab und der Anwender wird aufgefordert den Behälter entsprechend zu füllen.  An einer Stelle der Einrichtung habe ich doch etwas gebraucht und das war das Öffnen der Abdeckung für den Druckkopf. Da finde ich die Dokumentation nicht ganz eindeutig. Dort sind zwei Bilder aber diese haben leider keine Nummerierung. Mit Nummerierung wäre es eindeutiger. Nach gut 10 Minuten war die Einrichtung jedoch abgeschlossen.

Nach der Erstinstallation habe ich den Drucker per USB mit meinem Rechner verbunden. Windows hat die Treiber ohne Probleme installiert. Von der EPSON Homepage habe ich lediglich die Scanner Software „EPSON Scan 2“ installiert. Mit dieser lässt sich der Scanner umfangreich konfigurieren.

Handhabung:

Eine schnelle Kopie geht sehr einfach von der Hand. Blatt auf den Scanner legen, gewünschte Anzahl der Kopien angeben und den Vorgang mit der Kopiertaste bestätigen. Innerhalb von wenigen Sekunden ist die Kopie zur Hand.

Wie bereits oben kurz angerissen kann ich nicht verstehen warum dieses Modell keine Netzwerkschnittstellen hat. WLAN Chips kosten heute nur wenige Dollar. Aufgrund dieser Tatsache hat sich die Handhabung als sehr umständlich herausgestellt. Gerade im Homeoffice habe ich einen Arbeitslaptop, Privatlaptop und in der Familie gibt es auch einige Smartphons. Durch USB kann aber nur ein Rechner zum Drucken verbunden sein, dies ist äußert umständlich. Drucken per Smartphone funktioniert leider nicht. Eine Möglichkeit wäre den Epson an die USB Schnittstelle des Routers anzuschließen. Aber dies möchte ich nicht mit einem Gerät machen, welches über 400 Euro kostet.

Beim Stromverbrauch macht der Epson eine gute Figur. Wenn er an ist, aber nicht gescannt und gedruckt wird, werden ca. 4,6 Watt aus der Steckdose gezogen. Beim Kopieren (Scannen und Drucken) beläuft sich der Verbrauch auf maximal 15 Watt.

Druck:

Beim Druck gibt es keine Beanstandungen. Mit bis zu 39 Seiten ist der Drucker wirklich sehr schnell und das Druckergebnis ist auch sehr gut. Für den Test wurden Textseiten, Bilder als auch Magazin Seiten ausgedruckt. Dank der Duplexeinheit ist ebenfalls ein beidseitiger Druck möglich. Wie bereits erwähnt landen die Seiten nach dem Druck im Zwischenfach, so dass diese im Vorbeigehen mitgenommen werden können. Neben einer Papierkassette im Boden des Geräts kann Papier ebenfalls über eine Klappe in der Rückseite zugeführt werden.

Das Highlight des Multifunktionsgeräts ist die EcoTank Funktion. Einfach Flasche aufstecken und Tintenbehälter füllen. Dieses Konzept finde ich ausgezeichnet und die Ersatzflaschen empfinde ich mit ca. 12-13 Euro und 140 ml als günstig. Im Lieferumfang sind übrigens zwei Flaschen enthalten.

Scanner:

Mit einer Auflösung von 1200 x 2400 dpi bietet der Scanner eine gute Auflösung. Ein Scan geht ebenfalls sehr schnell von der Hand. Leider besitzt der Scanner Deckel kein Z-Scharnier. Dies macht sich leider beim Scannen von Büchern oder dickeren Broschüren negativ bemerkbar. Für solch ein hochpreisiges Gerät hätte ich solch eine Funktion erwartet.

Dank der Epson Scan Software können Scans auch auf dem angeschlossenen Rechner gespeichert werden.

Software:

Bei der Software bietet Epson ein Bundle an Druckertreiber, Scanner Software, Firmware Software als auch einer Photo Print Software an.

Für den Test wurde Scanner Software genauer unter die Lupe genommen. Diese bietet Einstellungen für die Konfiguration und Ausgabe von Scans an. Neben der Auflösung lässt sich die Bildoptimierung als auch Ausgabe konfigurieren. Kurzum alles das was man benötigt.

Information:

Bevor das Fazit kommt, eine kurze Information warum dieser Test mit einiger Verzögerung veröffentlich wird. Leider gab es ein Problem mit dem ersten Testgerät. Die Einrichtung und Inbetriebnahme hatte einwandfrei funktioniert.  Jedoch kam es zu einem Fehler bei der zweiten Kopie. Bei ca. 50% hat der Scanner hochfrequente Geräusche von sich gegeben und der Ausdruck war leider auch nicht vollständig. Ab diesem Zeitpunkt hat das Gerät leider nur noch einen Fehlercode ausgegeben (E-02 Scanner error. Details: Siehe Dokumentation 100016).

Daraufhin wurde ein Ticket beim Epson Support geöffnet, dieser hat sehr schnell (innerhalb von 24h) geantwortet. Leider waren diese Wiederbelebungsmaßnahmen nicht von Erfolg gekrönt. Dank Office Partner wurde mir ein Ersatzgerät zur Verfügung gestellt. An dieser Stelle vielen Dank für die schnelle und unkomplizierte Abwicklung!

 Mit dem Ersatzgerät gibt es bis jetzt keine Probleme und dieses funktioniert tadellos.

 Fazit:

Mit den angebotenen Funktionen und den Preis von über 400 Euro fällt es mir schwer eine Empfehlung für den Epson auszusprechen. Eher lässt mich dieser Test mit Fragen zurück. So habe ich leider nicht herausgefunden, für welche Zielgruppe dieses Gerät entwickelt wurde. Vom sehr guten Design her passt es perfekt in Büros. Aber auf der anderen Seite kenne ich in der heutigen Zeit keine Firmen oder auch Personen im Homeoffice Bereich die Drucker nur per USB anschließen. Kleine Detailschwächen wie zum Beispiel das fehlende Z-Scharnier beim Scanner Deckel finde ich ebenfalls sehr schade. Da solch eine Kleinigkeit Multifunktionsgerät für um die 130 Euro besitzen.

Aber auch die Positionierung des ET-M2140 im eigenen EPSON Portfolio ist für mich unklar.  So gibt es zum Beispiel das Modell ET-3750. Dieser druckt zwar nicht ganz so schnell aber dafür unterstützt er Farbdruck, WLAN und ist zudem günstiger.

Informieren Sie sich über die Testergebnisse des Epson EcoTank ET-M1120:

Unsere Produkttesterin Ann-Kathrin R.

1. Ausgangslage des Tests

a. In welchem Umfeld haben Sie den Drucker getestet? (Z. B. Zuhause, Büro)

Der Drucker wurde während des Testzeitraums in unserem Home-Office genutzt.

b. Wie viele Personen nutzen den Drucker letztendlich?

Wir haben den Drucker mit zwei Personen genutzt.

c. Welche Funktionen sind für Sie besonders an einem Drucker wichtig?

Bei einem Drucker sind mir folgende Punkte wichtig:

- kompakte Größe, da wir nur wenig Platz auf dem Schreibtisch für einen Drucker haben

- eine hohe Druckgeschwindigkeit

- hohe Druckqualität

- günstige Folgekosten für Tinte

- Kompatibilität sowohl mit Desktop- als auch Mobilgeräten

d. Wie hoch ist Ihr Druckvolumen pro Monat?

Das Druckvolumen kann wie folgt bewertet werden:

- 2 Personen ca. 5 Ausdrucke pro Tag bei 20 Arbeitstagen also insgesamt ca. 200 Ausdrucke pro Monat

e. Was genau drucken Sie (Dokumente, Bilder)?

Wir drucken vorwiegend Vertriebsdokumente wie Aufträge, Angebote, Lieferscheine, Labels für Paketsendungen usw.

f. Nutzen Sie die Möglichkeit über mobile Endgeräte (Smartphone, Tablet) auszudrucken?

Der Drucker wurde mit folgenden Geräten getestet:

- verschiedene Notebooks mit Windows 10

- Ipad + Iphone

2.  Der Test

a. Inbetriebnahme und Installation des Druckers

Bei Ankunft des Druckers war ich direkt begeistert von dem kompakten und sehr leichten Karton.

Der Eindruck setzte sich beim öffnen und herausnehmen des Druckers fort, das Gerät ist wirklich super leicht und kompakt.

Die Inbetriebnahme selbst gestaltet sich sehr einfach.  Man kann sie entweder mithilfe der gedruckten Dokumentation vornehmen oder mit jeglichem Mobilgerät online gehen und die Installation übers Internet vornehmen.

Hier wird die Inbetriebnahme mithilfe von kleinen Videos sehr nutzerfreundlich und einfach erklärt, man kann absolut nichts falsch machen.

b. Verständlichkeit der Betriebsanleitung

siehe a.

c . Einbindung ins Netzwerk

Im Zuge der Installation über die Epson-Homepage kann der Drucker automatisch ins Netzwerk eingebunden werden, es müssen keinerlei Einstellung vorgenommen werden.

Zusätzlich kann Epson I-Print installiert werden (kann auch automatisch im Laufe der Installation hinzugefügt werden), hierdurch erhält der Drucker eine E-Mail-Adresse, sodass man nicht nur im Netzwerk sondern von jedem Ort der Welt Druckaufträge an das Gerät senden kann.

Alternativ kann der Drucker bei Einzelverwendung über USB direkt an einen einzelnen Rechner angeschlossen werden.

d. Test der Druckqualität, mit Angabe darüber, was Sie ausgedruckt haben (Text, Bilder)

Vertriebsdokumente (Aufträge, Angebote, Rechnungen) druckt der M1120 bei einseitigem Druck in hoher Geschwindigkeit von bis zu 30 Seiten pro Minute.

Was mir hier etwas fehlt ist die Duplex-Funktion, da ich gerne beidseitig drucke um Papier zu sparen.

Wer sowohl die Vorder- als auch die Rückseite bedrucken möchte, muss Hand anlegen.

Für Seriendrucke kann das Papierfach mit bis zu 150 Seiten befüllt werden.

f. Ausdruck über ein mobiles Endgerät

3. Fazit

a. Wie zufrieden sind Sie mit den getesteten Funktionen?

Der Drucker tut was er soll, druckt schwarz-weiß in guter Qualität und hoher Geschwindigkeit.

Einzig die Duplex-Funktion vermisse ich und die Fähigkeit für Apple-Air-Print würde ich persönlich noch hilfreich finden um noch schneller und direkter Druckaufträge von Mobilgeräten senden zu können.

b. Empfinden Sie das Arbeiten mit den Drucker als unkompliziert und benutzerfreundlich?

Das Arbeiten mit dem Drucker ist grundsätzlich als sehr benutzerfreundlich einzustufen.

Auch jemand der noch nie einen Drucker installiert hat, wird hier keinerlei Probleme haben.

c. Würden Sie den Drucker weiterempfehlen oder kaufen?

Der Epson Ecotank ET-M1120 ist ein tolles Einstiegsgeräte mit geringem Platzbedarf und günstigen Folgekosten für die Druckerpatronen.

Ich kann den Drucker klar weiterempfehlen.

Unsere Produkttesterin Luise K.

Als Studentin mit regelmäßig erhöhtem Druckvolumen von momentan durchschnittlich 50 Seiten monatlich, war ich sehr glücklich im Auftrag von Office-Partner  den Epson EcoTank Drucker ET-M1120 testen zu dürfen.  Dieser Monochrom-Drucker zeichnet sich durch niedrige Gesamtbetriebskosten, eine hohe Tintenergiebigkeit, geringen Energieverbrauch, eine schnelle Reaktionszeit und einfache Anschlussmöglichkeiten aus.

Der Drucker wurde in einer Wohngemeinschaft von insgesamt zwei Personen getestet.  Vorwiegend werden in diesem Haushalt Text oder Text-Bild-Dokumente gedruckt. Ich selbst drucke über einen Laptop  und besitze kein weiteres mobiles Endgerät. Diese Funktion wird vom zweiten Haushaltsmitglied genutzt.

Zunächst wurde der Drucker ausgepackt und überprüft ob alle wichtigen und angegebenen Bestandteile enthalten sind. Bewegliche Teile am Drucker waren mit Klebestreifen fixiert. 

Das Anstecken  des Druckers war einfach und selbsterklärend. Auch das Befüllen verlief trotz anfänglicher Verwirrung einfach nach Anleitung. In der Betriebsanleitung findet sich zum Befüllen (Schritt 8) der Hinweis, dass die Flasche nicht angestoßen werden sollte, da sonst Tinte austreten könne. Diesen Hinweis empfinde ich als schwer verständlich. Interessanter wäre für mich der Vermerk gewesen, dass ich die Flasche einfach umdrehen kann, ohne das Tinte ausläuft, bis ich sie auf den Füllbehälter setze. Es ist glücklicherweise keine Tinte ausgetreten.

Die Überprüfung der Druckqualität nach Anleitung gestaltete sich eher schwierig. Für mein Empfinden war die Bedienungsanleitung missverständlich. Zunächst ist nicht wirklich ersichtlich, dass sich das  Papiereingabefach unter der Ausgabe befindet und herausgezogen werden muss. Das Verbots-Bild Nr. 2 in Schritt 1 verwirrt, da es so aussieht, als dürfe das Papier nicht in das Eingabefach. Weiter ist nicht wirklich klar, dass der Drucker in Schritt 3 ausgeschaltet wird, da anscheinend davon ausgegangen wird, dass er vom vorherigen Schritt noch angeschaltet ist! Der Abschnitt „Überprüfen der Druckqualität“ hat mich mindestens eine halbe Stunde gekostet, da ich den Drucker irgendwann immer wieder ein und ausgeschalten habe um von vorne beginnen zu können. Fälschlicherweise, versuchte ich die Tastenkombination (Schritt 4) immer im On-Zustand. Mehr durch Zufall gelang es mir dann. Den gelungenen Testdruck habe ich mit einem Video dokumentiert.

Für den letzten Abschnitt „Verbinden mit Geräten“ besuchte ich sofort die Seite http://epson.sn. Sofort wurden mein Betriebssystem (Mac OS) erkannt und die Schritte zum Herunterladen der Installationsdatei erklärt. Die Epson-Installation ist sehr benutzerfreundlich und hilft einem auch über kleine Fehlklicke sicher hinweg. Somit war der Drucker sehr schnell (über Wi-Fi) mit dem Laptop verbunden und einsatzbereit.

Meine ersten Druckergebnisse (Textdokumente) haben mich absolut überzeugt. Der Drucker war extrem schnell, der Druck war gerade, sauber und mehrere Seiten wurden so geordnet, dass die erste Seite obenauf liegt. Auch die Reichweite der Drahtlosverbindung konnte sich sehen lassen. So ist es mir möglich, ohne weiteres aus den benachbarten Zimmern einen Druck in Auftrag zu geben. Der Versuch den Drucker bei einem weiteren Laptop und einem Smartphone über die Wi-Fi Funktion einzurichten scheiterte zunächst wieder an der Betriebsanleitung. Es gelang über den Abschnitt 4 „Verbinden mit Geräten“ zwar der Ausdruck eines Network Status Sheet, jedoch war weder ersichtlich, wozu dieser Ausdruck schlussendlich gut ist, noch konnte eine Verbindung hergestellt werden. Die Anweisungen der Betriebsanleitung empfinde ich schlicht als zu ungenau. Die Erkennung ließ sich aber über die Epson-Internetseite realisieren. Beim Druck von Bildmaterial stellte sich eher Enttäuschung ein, da in regelmäßigem Abstand horizontale Streifen über das Bild laufen und die Bilderkennung stören. Da es sich jedoch um einen Arbeitsplatzdrucker handelt, der auf ein großes Druckvolumen, bei geringen Kosten und weniger auf qualitativ hochwertige Drucke legt, lässt sich auch darüber hinwegsehen.

Alles in allem bin ich mit dem Drucker zufrieden! Er arbeitet schnell und zuverlässig, ist leicht und platzsparend und erfüllt voll und ganz seine beworbenen Merkmale (Geld sparen, Zeit sparen, Energie sparen, Business-Funktionen). Das Arbeiten mit diesem Drucker über Wi-Fi und USB-Anschluss sowie das Nachfüllen der Patronen empfinde ich als angenehm unkompliziert und benutzerfreundlich, sofern sie einmal eingerichtet sind. Denn es brauchte zum Teil äußerst viel Zeit um die Betriebsanleitung vollends zu verstehen. Die Druckererkennung ließ sich nur über die Epson-Homepage realisieren. Hier sehe ich definitiv noch Luft nach oben. Ferner ist das Kabel für den USB-Anschluss nicht im Lieferumfang enthalten. Ich würde diesen Drucker all jenen empfehlen, die ein hohes Druckvolumen an reinen Text-Dokumenten oder Text-Bild-Dokumenten haben, bei denen es nicht auf die Bildqualität ankommt.  Wem es also auf Quantität und Schnelligkeit, mit geringen Betriebskosten ankommt, ist mit diesem Drucker sehr gut beraten.

Unser Produkttester Jonas M.

Ich durfte den Epson ET-M1120 testen und gebe nun meine Erfahrungen weiter.

Kurzfassung:

 Pro:

-kompakte Form

-einfache Inbetriebnahme und Bedienung

-schnelles Drucken von Texten und Bildern

-geringe Folgekosten

 

Contra:

- kein AirPrint

- Teils verschwommen Stellen bei Texten und Bildern

- Lange Wartezeiten beim Drucks vieler Seiten

- Häufige Ausgabe von unbedruckten Blättern

- hoher Preis für geringen Funktionsumfang

 

Langfassung:

Der Drucker kam unbeschädigt und sicher verpackt bei uns an. Jedoch sollte man beachten, dass der Verpackung kein USB-USB-Kabel beiliegt; dies ist notwendig, wenn man den Drucker per Kabel an den Rechner anschließen möchte. Die Inbetriebnahme des Druckers selbst stellte sich als einfach heraus. Nachdem man den S/W-Drucker mit dem Strom verbunden hat, kann man einfach und schnell die mitgelieferte Tinte einfüllen. Als weniger einfach und schnell stellte sich das Verbinden mit dem WLAN heraus - hier wurden Schritte in der Anleitung unpräzise erklärt. Die WLAN-Einrichtung wird einem jedoch erleichtert, sobald man die Setup Software via kostenfreiem Download oder mitgelieferter DVD installiert. Der Drucker bleibt dann konstant mit dem WLAN in Verbindung. Weniger intuitiv ist das Drucken vom iPhone. Hier können ausschließlich Fotos und Dokumente, nicht aber Webseiten, über eine App gedruckt werde. Anscheinend unterstützt der Drucker kein AirPrint, was das intuitive Drucken von Webseiten nicht möglich macht, aber essenziell für den Arbeitsablauf ist. Das Drucken selbst geht mit ca. 30 Seiten Text pro Minute schnell von der Hand, auch die kurze Wartezeit, vom Druckauftrag bis zum Druckbeginn, dauert nur ein paar Sekunden.

Während Text überwiegend sauber gedruckt wird, kann es beim Druck von Bilder oder Grafiken zu Schlieren, sprich den typischen „Streifen“, kommen; diese sind jedoch auf den ersten Blick meist nicht zu erkennen. Während ich die Druckqualität insgesamt mit gerade noch befriedigend bewerte, ist die Zuverlässigkeit des Druckers mangelhaft: druckt man mehrere Seiten, so kommt es häufig vor, dass der Drucker während des Druckvorgangs lange Pausen von teils über einer Minute macht.

Außerdem kam es sehr häufig vor, dass der Drucker nach einer gedruckten Seite eine leere Seite ausgibt, bevor er die nächste Seite druckt. Somit wurden zum Testdruck meiner 27-Seitigen Seminararbeit über 50 Seiten aus dem Papierfach eingezogen. Diese Unzuverlässigkeit versucht der 300 Euro teure Drucker mit seiner schmalen Bauform und günstigen Druckkosten zu kompensieren. Diese betragen gerade einmal 0,25 Euro pro 100 Seiten und sind damit rund 15 mal günstiger als „All-In-One“-Tintenstrahldrucker für ca. 100 Euro auf dem Markt. Wer bsp. 50 Seiten pro Monat druckt, fängt nach ca. zwei Jahren mit dem ET-M1120 an zu sparen. Bei 100 Seiten pro Monat beträgt die Ersparnis nach zwei Jahren, im Vergleich zu handelsüblichen Tintenstrahlgeräten, schon rund 150 Euro. Jedoch ist es bei großen ruckvolumen ärgerlich, dass in das Papierfach nur ca. 50 Blatt 0,7g Papier Platz finden.

Unterm Strich ist der Drucker einfach zu Bedienen, kompakt gebaut und liefert schnelle und kosteneffiziente Druckergebnisse. Leider können diese positiven Eigenschaften die Unzuverlässigkeit des Druckers nicht kompensieren. Außerdem konnte ich die Funktion AirPrint beim Drucker nicht auffinden und musste mich mit gerade noch befriedigender Druckqualität anfreunden. Da der Drucker zudem kein „All-In-One“-Gerät ist, nur in schwarz-weiß druckt, und mit 300 Euro Anschaffungspreis wohl mehr Leute abschreckt als anzieht, kann ich das Gerät keinem weiterempfehlen.

Unsere Produkttesterin Annette K.

Der getestete Drucker kommt bei uns Zuhause (Vier-Personen-Haushalt) zum Einsatz.

Er kann aufgrund seiner kompakten Abmessungen und seines dezenten unaufdringlichen Äußeren in unserer Arbeitsecke im Wohnzimmer in unmittelbarer Nähe zum Laptop seinen Dienst versehen.

Alle Personen unseres Haushaltes - insbesondere unsere zwei schulpflichtigen Kids - wollen ihre regelmäßigen Druckaufträge über diesen kostengünstigen Drucker abwickeln.

Deshalb ist - neben den geringen Druckkosten über das verwendete Tintenfüllsystem - die WI-FI - Anbindung über das WLAN für uns von besonderer Bedeutung. Schließlich will keiner aus der Familie überall Kabel durchs Haus ziehen oder mittels mobiler Speichersysteme die Druckdateien zum Drucker transportieren.

Für eher seltene Farbdrucke und Scan-bzw. Kopier-Vorgänge stehen weiterhin über USB-Kabel-Verbindung -wie bisher auch- zwei einfache All-IN-ONE Tintenstrahldrucker dezentral zur Verfügung.

Das ungefähre Druckvolumen unsere Familie beläuft sich auf schätzungsweise monatlich 200 bis 300 DIN A4 Seiten. Regelmäßig benötigen unsere Kids Ausdrucke zu Materialsammlungen für Referate und Arbeitsblätter. Als Eltern drucken wir meistens notwendigen privaten Schriftverkehr, Briefe, Rechnungen und Kontoauszüge (nur wenn unbedingt erforderlich).

Bisher haben wir noch nicht von mobilen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet gedruckt. Fotos haben wir meistens direkt beim Drogeriediscounter oder im Kopier-Shop anfertigen lassen.

Der Drucker wurde gut und sicher verpackt über DHL geliefert. Er wurde sogleich ausgepackt und aufgestellt. Beigefügt war lediglich ein Netzkabel zur Stromversorgung. Ein USB-Kabel wurde nicht mitgeliefert, obwohl der Drucker auch diese Anschlussvariante vorsieht.

Zum „Warmlaufen“ haben wir den ET-M1120 Drucker zunächst über USB mit einem hier vorhandenen Kabel am Laptop angeschlossen. Mittels beiliegender Kurzanleitung wurde Tinte aus der ebenfalls beigefügten Tintenflasche eingefüllt. Obwohl dieses Verfahren für uns „Neuland“ darstellte, klappte alles sehr gut. Das Befüllen kann absolut einfach, sauber und schnell durchgeführt werden.

Erste Testdrucke haben sofort überzeugt, so dass wir den Drucker anschließend mit der beigefügten Installations-Software-Disc in unser Heimnetzwerk unter Nutzung der WPS-Taste des Routers integriert haben. Man kann sich hierbei gut auf die Bedienerführung der Software verlassen.

Die Druckqualität hat vollständig überzeugt und unsere Erwartungen übertroffen. Testbilder zeigten hier die hohe Auflösung und Druckgenauigkeit. Die Schnelligkeit des Ausdrucks verdient Respekt ! Unser Sohn hatte sofort einen 8-seitigen Bericht für Schulzwecke von seinem Desktop-Rechner abgeschickt. Als er kam, um seinen Druckauftrag abzuholen, waren seine Ausdrucke bereits fix und fertig im Ausgabefach.

Auch Bilder aus der Foto-Galerie meines Samsung-Handys konnten drahtlos in guter Qualität auf dem ET-M1120 ausgedruckt werden. Die erforderliche Software Epson iPrint ist über den Play Store von Google erhältlich und kinderleicht herunter zu laden.

Letztendlich handelt es sich bei dem Epson ET-M1120 um einen kompakten, unkomplizierten und benutzerfreundlichen Drucker, der drahtlos ins Heimnetzwerk eingebunden werden kann und der insbesondere durch niedrige Druckkosten punkten kann.

Unsere Produkttesterin Ann-Kathrin L.

1. Ausgangslage des Tests
Ich habe den Drucker zuhause getestet, um diverse Dokumente für die Uni und Arbeitsblätter für meine Schüler auszudrucken. Da ich studiere und zugleich als Nachhilfelehrerin und Vertretungslehrerin an einer Gesamtschule arbeite, fallen bei mir immer sehr viele Druckseiten an (über hundert Seiten im Monat), obwohl ich alleine bin.

Mir war dabei vor allem die Druckqualität wichtig, aber die WifiVerbindung ist für mich auch eine enorme Erleichterung, weil ich so auch relativ schnell Kopien machen kann—erst mit dem Handy abfotografieren und dann sofort ausdrucken. a. In welchem Umfeld haben Sie den Drucker getestet? (Z. B. Zuhause, Büro)

 2. Der Test

Die Betriebsanleitung ist sehr gut bebildert, aber anfangs hatte ich doch ein paar kleinere Probleme bei der Einrichtung, besonders bei dem Test der Druckqualität. Im Vergleich zu einem vorherigen Drucker von Epson, hat die Einrichtung also doch etwas länger gedauert, es hielt sich aber im Rahmen. Der Rest (Wifi, Drucken usw) läuft alles intuitiv ab. Und die Druckqualität ist wirklich zufriedenstellend. 

 3. Fazit

Ich bin mit allen getesteten Funktionen sehr zufrieden und finde den Drucker sowohl unkompliziert als auch benutzerfreundlich. Im Nachhinein hätte ich mir aber schon mehr Funktionen (Scannen, Kopieren, Farbdruck) gewünscht und würde daher vielleicht eher andere Modelle von Epson empfehlen. Für Minimalisten, die nicht mehr als schwarzweiß-Druck brauchen und super günstig drucken wollen, ist dieses Modell allerdings perfekt. 

Unsere Produkttesterin Nadine H.

Die Ausgangslage zum Test:

a) ich nutze den Drucker zu Hause einmal privat für Dokumente und einmal beruflich, da ich Teamleiter im Einzelhandel und ich Schichtpläne, Arbeitsunterlagen damit ausdrucke.

b) bis zu 5 , am häufigsten allerdings mein Mann und ich

c) für mich ist die Einfachheit wichtig , bedeutet ob von dem Handy, Tablet oder Laptop , der Drucker über all erreichbar ist.

d)ziemlich hoch, kann es nicht in Zahlen ausdrucken, da er einfach privat und beruflich genutzt wird

e) hauptsächlich Dokumente, allerdings werde ich schwarz-weiß Fotos hier auch probieren

f) Ja die nutze ich und sind mir sehr wichtig.

Der Test

a) Die Inbetriebnahme und Installation des Druckers war sehr einfach. Ich habe noch nie einen Drucker selbst mit Tinte befüllt und habe mir die Anleitung angesehen und  bin alles Schritt für Schritt durchgegangen ,  es ist sehr leicht zu verstehen und es dauerte wenn es hochkommt , vom auspacken bis Fertigstellung maximal 15 Minuten. Ich habe das natürlich auf Bildern festgehalten.  Um den Drucker auf dem Laptop zu installieren , ist eine CD dabei, auch hier bin ich Schritt für Schritt durchgegangen und es gab KEINE Komplikationen , er wurde auf Anhieb gefunden und hat Reibungslos funktioniert.  Wirklich für jeden verständlich.

b) Verständlichkeit der Betriebsanleitung: Auch hier kann ich noch mal sagen, so einfach da kann sich manch ein Hersteller eine Scheibe von Abschneiden. Es ist wirlkich alles Schritt für Schritt erklärt , ob schriftlich oder mit Bildern. Für Jedermann verständlich.

c) Die Einbindung ins Netzwerk, für mich ein besonders wichtiger Punkt,  auch hier , sehr einfach erklärt,  für das Smarthphone wie auch für das Tablet gibt es eine App , bei Android heißt sie : „Epson iPrint“  die App ist kostenlos  und  auch das hinzufügen ist sehr einfach, die Wifii Taste auf dem Drucker muss eingeschaltet sein und dann kann es auch schon los gehen.  Wir haben eine Fritzbox als Router, da brauchten wir auch nur einen Knopf drucken und er gehört nun zur „Familie“ .

d) und e) nicht relevant für meinen Produkttest

f) Der Ausdruck über mein Handy wie auch mein Tablet klappt problemlos. Die Verbindung wurde sofort gefunden, das warten auf den Ausdruck dauert nicht lange, hierzu habe ich ein Video gemacht als kleinen Beweis.

3. Fazit

a)  Ich bin super zufrieden mit den getesteten Funktionen.  Es ist so Benutzerfreundlich ob für studierte oder auch nicht studierte, wer sich an die Anleitung hält, hat in weniger als 20 Minuten einen super funktionierenden Drucker.  Diese Leichtigkeit und Flexibilität ob ich vom Laptop am Schreibtisch drucken möchte oder vom Handy und ich im Wohnzimmer sitze oder essen koche, finde ich klasse.  Der Drucker passt sich so gesehen meinen Leben an . 

b) Ich empfinde das Arbeiten mit dem Drucker mehr als nur unkompliziert es ist die pure Einfachheit von der Installation bis hin zum Ausdruck ob vom Handy, Tablet, Laptop oder Computer

c) Ich empfehle den Drucker weiter, aus mehreren Gründen, natürlich einmal weil er kompatibel mit meinem Handy ist und ich von über all in der Wohnung drucken kann, dann diese Einfachheit und was  auch nicht zu vergessen ist, die Tinte , hält für ca. 6000 Seiten und ist günstig. Desweiteren ist er sehr leise, ich höre ihn nicht und kein Stromfresser. In meinen Kreisen wie auch auf Instagram habe ich Werbung für den Drucker gemacht, auch in meiner Story konnte man sie sehen. Ob ich ihn jetzt selbst kaufen würde, ja hier bekommt man was für sein Geld , der Druck ist sensationell, Fotos würde ich damit nicht drucken allerdings wer druckt noch Fotos zu Hause? 

Unser Produkttester Klaus S.

Epson EcoTank ET-M1120 - Produkttest

 Lieferung / Auspacken

Geliefert wurde der Drucker im Original-Karton; dieser ist aber stabil und der Inhalt gut verpackt/geschützt (Styroporblöcke). Die kleine Flasche mit der Tinte ist gegen Auslaufen sauber verblistert.

Für mich ganz ungewohnt: der Drucker ist sehr leicht (im Gegensatz zu meinem Laser). Was mich aber gleich zur nächsten Frage bringt: Ist dieses Leichtgewicht ständigem ‚Bürostress‘ gewachsen?

Der Drucker selbst steckt nochmal in einer Extra-Plastikhülle; bewegliche Teile sind sauber mit einem Klebeband gesichert

1. Ausgangslage des Tests

Getestet wurde der Drucker bei mir Zuhause; das Druckaufkommen hat seit einiger Zeit abgenommen, da vermehrt andere Medien Verwendung finden (PDF-Dateien, Smartphone).

Gedruckt werden überwiegend Dokumente – wie auch bei meinem Laserdrucker – da ich Bilder in Farbe bevorzuge, wenn ich denn welche benötige.

Überzeugt hat mich der Druck über Wi-Fi; so kann der Drucker von überall erreicht werden und man hat die Möglichkeit, diesen auch etwas abseits zu stellen, falls einem die Geräuschkulisse nicht zusagt. Gerade zu fasziniert hat mich die Schnelligkeit; kaum war der Druckauftrag angestoßen, schon hat der Drucker das Papier ausgespuckt.

2. Test

Inbetriebnahme und Installation des Druckers waren problemlos, die Bedienungsanleitung war im Allgemeinen verständlich. In einigen Punkten könnten Bilder aber verbessert und Text erweitert werden.

Die Überprüfung der Druckqualität brachte keine Überraschungen; der Test und das Schriftbild waren in Ordnung.

Reibungslos verlief die Einbindung ein das Heimnetz. Da ich unter Linux arbeite, konnte ich die mitgelieferte CD nicht verwenden. Die nötigen Informationen las ich mir dann im heruntergeladenen Handbuch durch: WPS-Taste am Router, WiFi-Taste am Drucker, und der Drucker war im Heimnetz angemeldet. Ich glaube, dieser Aspekt hat mich mit am meisten fasziniert und zeigt wie weit fortgeschritten und unkompliziert dies inzwischen ist.

Wie ich mir schon dachte, bot mein Linux für diesen aktuellen Drucker von Epson keine Treiber an; ein Besuch auf der Homepage von Epson lieferte mir aber die notwendigen Pakete. Schnell installiert und schon bot mir Druckereinrichtung des Systems die Dateien für den doch recht neuen Drucker an – klasse!

Nachdem die Druckertreiber in meinem System erst mal installiert waren, konnte dieser im Druckmenü angewählt werden

Die Druckauflösung des Epson von 1440 x 720 dpi bringt wirklich gute Ergebnisse; bei farbigem Text ist die Grauabstufung (wesentlich) besser als bei meinem Laserdrucker und Bilder werden wegen der höheren Auflösung besser dargestellt (Laser mit sichtbarer Rasterung).

3. Fazit

Der Epson ET-M1120 ist ein einfacher Drucker ohne viele Funktionen. Seine Aufgabe ist der Dokumentendruck im SOHO-Bereich und der Druck von ganz ordentlichen Bildern; diese Aufgabe erledigt er schnell und in wirklich guter Auflösung.

Ist der Drucker erst mal installiert (unter Windows sicher kein Problem), arbeitet er unkompliziert und benutzerfreundlich, kurz: er macht einen guten Job!

Mit den Erfahrungen aus dem Test lässt sich der Drucker für den SOHO-Bereich empfehlen.

Gestört hat mich, dass der Drucker trotz des Preises keine geschützte Papierkassette hat und mir die Ablage für die Druckseiten sehr fragil erscheint. Zudem wäre bei dem Preis eine echte Duplexeinheit wünschenswert, da diese im Businessbereich wohl oft genutzt wird.

Unser Produkttester Thorben W.

Ich möchte im meine ersten Eindrücke zu diesem Gerät kurz für euch zusammenfassen.
Da ich an unterschiedlichen Orten arbeite, brauche ich ein Gerät was schnell und einfach auf und abzubauen und zu transportieren ist. An den verschiedenen Arbeitsorten habe ich meistens zwei bis drei Kollegen, die sich dann mit in den Drucker einklinken wollen, weshalb ein Netzwerkdrucker auf jeden Fall von Vorteil ist. Das Druckvolumen variiert dabei sehr stark. In der meisten Zeit ist es sehr gering und liegt vermutlich zwischen 10-30 Blatt pro Tag. Doch für einige Wochen bei Projekthöhepunkten kann dann das Druckvolumen auf 250-350 Seiten pro Tag steigen, daher war es mir wichtig, einen Drucker zu finden, der genau diese Tatsache abdeckt.

Beim Auspacken des Druckers ist sofort ein positiver und ein negativer Punkt ins Auge gestochen. Als positive kam stach sofort die Größe des Druckers ins Auge. Mit den Maßen von 37,5 x 27 x 16 cm scheint der Drucker auch auf kleinen Schreibtischen oder wie in meinem Fall in kleinen Kofferräumen platz zu finden. Zudem ist der Drucker genauso wie es seine Maße vermuten lassen sehr leicht.

Als besonders schlecht sticht aber die Verpackung hervor, denn der Anspruch in dem Serientitel „EcoTank“ scheint sich nicht in der Verpackung widerzuspiegeln, da diese nicht mit alternativem Füllmaterial z.B. Recycling-Pappe umgesetzt wurden, sondern mit herkömmlichem Styropor.

Der Aufbau der Hardware ist simpel und intuitiv. Doch dann kommt das befüllen der Flasche. Hier war ich dann doch etwas vorsichtig, da das Befüllen nun für mich vollkommen neu war. Der Blick auf die Bedienungsanleitung zeigt: Es ist wohl gar nicht so kompliziert. Die Anleitung ist als Faltplan mit vielen Grafiken dem Drucker beigelegt und gleich zu Anfang bietet Epson auch einen Link und einen QR-Code an – oder als dritte Möglichkeit für Windows-Rechner mit Laufwerk eine CD.
Die Einrichtung über den Weblink war eine durchauspositive Erfahrung, die ich bisher nicht kennengerlernt haben. In diesem Fall wurde für jeden Schritt ein begleitendes Video bereitgestellt und somit selbst die unsichersten Nutzer jeden Handgriff nachvollziehen können.
Und die Befürchtungen mit Druckerfarbe beim Befüllen mich oder meinen Arbeitsplatz einzusauen, war ebenfalls vollkommen fehl am Platz.

Druckertreiber und Software werden im Zuge der Einrichtung ebenfalls zum Download angeboten.

Die Einrichtung in ein Netzwerk brauchte zwar einige Anläufe, aber dies lag wohl mehr an dem Hausnetzwerk und funktionierte auch ohne weitere fachspezifische Eingaben dann problemlos.

Nun ging es ans eigentliche Thema: Das Drucken. Ich habe für Papiersorten und andere Drucker ein Testblatt gebaut, welches zwar auch für farbige Drucker ausgelegt ist, aber dennoch wollte ich es auch an diesem Gerät testen. Diesen Ausdruck habe ich einmal in der Druckqualität „Standard“ und in „Stark“ durchgeführt. Dabei ist grundsätzlich anzumerken, dass auch Darstellungen von 0,10 Pt – Strichstärke (horizontal) kein Problem sind, ich mir aber subjektiv einbilde, dass durch ein etwas gröberen Druck in der Einstellung „Normal“ die Strichstärke auf 0,20 Pt anhebt. Dieses Wirken in dieser Einstellung gleich dick. 

Auch Texte in Schriftgröße 4 PT sind für den Drucker in beiden Einstellungen kein Problem, allerdings sind ist in der Einstellung „Normal“ eine Basislinie am Fuße der Buchstaben erkennbar, die in der Einstellung „Stark“ nicht vorhanden ist.
Der Größe und wichtigste Unterschied der Einstellungen ist, dass Farbflächen in der Einstellung „Stark“ viel gleichmäßiger sind und dadurch auch eine Übersetzung von farbigen Grafiken in die Graustufen differenzierter wird und auch das Schwarz viel tiefer wirkt.
Doch wie nah dürfen Grafiken und Texte am Rand platziert werden, ein Ausdruck im flächigen Grau, zeigt, dass der Druckrand auf jeder Papierseite gleich ist und 3mm beträgt, was ein durchaus brauchbares Ergebnis ist.

Alles in allem ist aber daran nichts zu bemängeln.

Beim Ausdruck von Text-Dokumenten ist der Drucker standardmäßig so eingestellt, dass die Seiten später in korrekter Reihenfolge herausgenommen werden können. Die Schnelligkeit des Drucks (Einstellung „Normal“) ist hierbei sehr befriedigend. Die Lautstärke des Druckers beim Druckvorgang ist im üblichen Rahmen und nicht weiter gedämmt, was bei dem Gewicht und dem handlichen Format auch nicht weiter verwunderlich ist.

Eine Duplexeinheit besitzt dieses Modell leider nicht, was natürlich im Zuge von Papierverbrauch und damit einhergehender Umweltfreundlichkeit sehr bedauerlich ist. Allerdings findet sich im Druckvorgang unter „Druckereigenschaft“ auch ein Menüpunkt „Duplex – manuell“. Auch diesen habe ich einmal getestet: Nach Anklicken des Punktes Duplex kann man entscheiden über welche Kante gespiegelt werden soll. Beim Starken des Druckes Auftrages erscheint ein Menüfenster. Man wartet ab, bis der erste einseitiger Druck (Rückseiten) beendet ist und muss dann nur gemäß der Bebilderung den bedruckten Papierstapel herausnehmen und in die Papierzufuhr einführen. Nach dem man dies mit „Fortsetzen“ bestätigt hat, beginnt der Drucker erneut die Vorderseiten zu drucken. Dies muss man nicht mit jeder Seite einzeln machen, sondern wird vom Drucker schon so vorbereitet, sodass am Ende in der Druckablage ein fertiger Duplex-Ausdruck in der richtigen Reihenfolge liegt. Und dies war sehr einfach, was mich sehr gefreut hat, dass auf diese Weise nicht herumrätseln muss, welche Seite nun oben liegen muss und wie man das Papier wieder in die Papierzufuhr legen muss. 

Einziges Manko bei diesem Vorgang: Über das Netzwerk wurde nach dem Einschub des Papiers ein neues Pop-Up sichtbar, dass ein Problem vorliegen und ich musste in der Druckreihe der Vorderseiten jede Seite händisch bestätigen. Gleichzeitig wurde ich darauf verwiesen, dass dies bei Netzwerkdruckprozessen vorkommen könnte. Daher habe ich die Hoffnung, dass sich dies vielleicht mit den kommenden Updates/Patches erledigen wird.

Nun wollte ich aber noch wissen, was geht mit dickem Papier? Ich hatte bei anderen Office-Druckern häufig das Problem, dass dickes Papier nicht eingezogen werde konnte, oder wegen ihrer Stabilität sich im gerät verkanntet haben. Doch für den EcoTank war das kein Problem, der Einzug und das Bedrucken von 200g-Papier ging genauso reibungslos, wie bei dünneren Papiersorten.

Womit ich selber keine Erfahrung bisher hatte, war der Druck vom Handy aus. Da Epson schon bei der Einrichtung auf diese Möglichkeit hinwies, wollte ich es unbedingt ausprobieren. Also habe ich schnell die Epson-App auf meinem Telefon installiert und mit dem Drucker verbunden, was mit der Oberfläche sehr unkompliziert war. Und gleiches gilt auch für das Drucken, man kann die Dokumente am Handy in die App schicken oder auch aus der App heraus auf den Telefonspeicher zugreifen und von dort öffen. Und dann einfach die letzten Druckparameter (Seiten, Format, Qualität etc.) kontrollieren und dann schnell und einfach Drucken.

Im Übrigen kann man auch den EcoTank M1120 einfach über das WLAN in sein Google-Drive einbinden und so direkt über Drive von einem Laptop oder Computer Druckaufträge senden.

Fazit: 

Wenn man einen solchen Drucker nutzt, muss man sich im Klaren sein, dass es sich hierbei lediglich um einen Drucker (schwarzweiß) handelt. Es ist kein Multifunktionsgerät. Wer aber auf diese Funktionen verzichten kann, der kann mit der Qualität der Druckerzeugnisse und auch der benutzerfreundlichen Einfachheit sehr zufrieden sein.

Ein paar Abzüge gibt es durch die kleinen Hürden bei der Einrichtung und im Duplexdruck, wo man einfach nicht die Nerven verlieren sollte und es einfach ein zweites oder drittes Mal probieren.

In wie weit Kostenersparnisse durch den EcoTank vorhanden sind und wie ökologisch der EcoTank ist, kann ich zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht einschätzen.

 

Die Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss: Lohnt sich die Investition mit der Hoffnung auf einen ökologischen Prozess.

Aus meiner Situation heraus die klare Antwort: Jaein. Ich bin sehr froh, diesen Drucker als Tester zur Verfügung bekommen zu haben und werde ihn auch als Produktionsdrucker (mobile Einsätze) auf jeden Fall verwenden, jedoch komme ich im beruflichen Alltag nicht ohne Scanner und Kopierer aus und auch auf die Möglichkeit von Farbausdrucken kann ich nicht verzichten, daher werde ich immer einen weiteren Drucker nebenher betreiben und nicht vollständig umsteigen. Umso mehr freue ich mich nun in den kommenden Monaten festzustellen, ob das Preisleistungsverhältnis nun stimmt oder nicht.  Aber das wird sich erst noch zeigen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
versand-
kostenfrei
Epson EcoTank ET-M1120 Tintenstrahldrucker
239,00 € *
Epson EcoTank ET-M1120 Tintenstrahldrucker
versand-
kostenfrei
Nach oben