Für Ihr bequemeres Shopping-Erlebnis werten wir Ihr Surf- und Nutzungsverhalten durch COOKIES aus. Weitere Infos zu Cookies & Widerruf.

Lexmark Multifunktionsdrucker CX317dn, CX417de und CX517de Test

Wer hat welche Meinung, über die drei Multifunktionsdrucker CX317dn, CX417de und CX517de von Lexmark?

Getestet wurden folgende Modelle:

Der Farblaser-Multifunktionsdrucker CX317dn bereichert Ihren Arbeitsalltag durch qualitativ hochwertiges, professionelles Kopieren, Scannen und Drucken mit PANTONE®-Farbabstimmung bei Druckgeschwindigkeiten von bis zu 23 Seiten pro Minute. Das kompakte  3-in-1-Gerät überzeugt durch ein 6-cm-LCD-Farb-Display, integrierte Gigabit-Netzwerkunterstützung, erweiterte Sicherheitsfunktionen und Mobile Print-Funktionalität.

Hier die Testergebnisse:

Unser Produkttester Henri W.

Ausgangslage des Tests:

Der Drucker kam am 10. Januar sehr gut verpackt an. Getestet wurde ausschließlich zu Hause. Hier benutzen den Drucker 3 Personen im Haushalt. Am häufigsten wird bei uns etwas kopiert und die normale Druckfunktion genutzt. Bei der normalen Druckfunktion drucke ich in der Regel auf Din A4 Papier in Farbe und nutze dabei regelmäßig die Duplexkopie und „2 auf 1“-Funktion, um die Druckmenge Papier etwas zu reduzieren. Das Druckvolumen umfasst etwa 500 bis 1000 Seiten pro Monat. Dabei handelt es sich zu einem großen Teil um Power-Point-Präsentationen aus dem Studium mit Text, Abbildungen und Bildern. Auf Papier gedruckte E-Books machen ebenfalls einen großen Teil meines Druckvolumens aus. Seltener werden Bilder in verschiedenen Größen auf Glanzpapier gedruckt. In der Regel benutze ich bei ca. 5-10% der Druckvorgänge auch mobile Endgeräte. Dabei fast immer das Smartphone und manchmal das Tablet.

Der Test:

Die Inbetriebnahme des Druckers war sehr unkompliziert. Nach dem Befreien des sehr gut verpackten Druckers aus der Kartonverpackung habe ich zuerst die Schutzaufkleber und Transportsicherung aus Plastik entfernt. Diese Schritte waren auch in der beiliegenden Kurzanleitung erklärt. Mithilfe der Setup CD habe ich die Druckersoftware installiert und den Drucker auch gleich per LAN-Kabel verbunden. Dies verlief problemlos.

Eine Gebrauchsanleitung liegt – wie heutzutage üblich – nicht mehr in gedruckter Form vor.  Das Handbuch findet man auf der Homepage von Lexmark. Auf 254 Seiten erfährt man alles was man über den Drucker wissen möchte. Die Konfiguration des Druckers, das Einlegen von Papier und die Nutzung der manuellen Papierzuführung. Drucken, Kopieren, Scannen, Druckermenü und Weiteres wird in ausführlichen Schritt-für-Schritt Anleitungen erklärt.

Negativ ist mir bei der Einrichtung aufgefallen, dass keine WLAN-Funktion automatisch integriert ist. Diese kann nur durch Extrakosten mit einem WLAN-Adapter nachgerüstet werden. Aus diesem Grund fällt auch das Drucken von mobilen Endgeräten via WLAN weg. Dies ist meiner Meinung nach auch der größte Kritikpunkt an diesem Drucker. Heutzutage sollte eine WLAN-Funktion an jedem Drucker standardmäßig integriert sein.

Für den Test habe ich verschiedene Funktionen ausprobiert. Zuerst habe ich ein 53-seitiges E-Book mit Text und Abbildungen mit der Duplex-Funktion gedruckt. Dabei kam ich auf gute 8 ½ Seiten pro Minute. (Im Datenblatt sind bis zu 12 Seiten/min angegeben). Anschließend habe ich ein 75-seitiges E-Book in Farbe einseitig ausgedruckt. Hier betrug die Druckgeschwindigkeit etwa 15 Seiten/min (Im Datenblatt sind bis zu 23 Seiten/min angegeben). Beide Druckergebnisse beurteile ich als hervorragend! Die Druckgeschwindigkeit ist gut!

Weiter ging der Test mit einem Foto auf Glanzpapier. Die Farbabbildung ist zwar nicht 100-prozentig wie auf dem Foto am Computer, jedoch würde ich die Qualität trotzdem als gut bis sehr gut einstufen (2+ bis 1- in der deutschen Schulnotenskala).

Als Nächstes habe ich eine beschriebene Seite mit Mustertext ausgedruckt. Diese habe ich erst mit dem integrierten Flachbettscanner kopiert und nachfolgend mit dem Einzugscanner kopiert. Sowohl der erste Originalausdruck als auch die beiden Kopien waren in hervorragender Qualität.

Natürlich hatte ich auch Lust den manuellen Einzug zu testen. Hierfür habe ich ein Papier im 10cm x 15cm Format im manuellen Papiereinzug eingelegt und mit einem Musterbild und einem Text bedruckt. Das Drucken durch den manuellen Einzug verlief ohne Komplikationen und lieferte ebenfalls beste Ergebnisse.

Mithilfe der Lexmark Desktop App Software habe ich die Teilnahmebedingungen dieses Produkttests eingescannt. Die Bedienung der Software ist intuitiv und mit 2 Klicks hat man sich für den richtigen Scanmodus entschieden (z.B. Dokumente/Foto als PDF oder als JPG auf dem Computer speichern). Mit der Kurzwahl (# 1) startet dann auch schon der Scanvorgang des eingelegten Dokuments/Fotos. Bei Bedarf kann man auch noch Helligkeit und Kontrast verändern und auf weitere Funktionen - z.B. Hintergrundentfernung - zurückgreifen.

Die Bedienung des Druckermenüs ist übersichtlich aufgebaut und bietet auch sehr viele Einstellungsmöglichkeiten. Beim Kopieren kann man zum Beispiel unter Anderem Kontrast, Ränder, Schärfe, Deckung verändern oder eine Schablone und die Duplexfunktion verwenden. Die Einstellungsmöglichkeiten sind also sehr umfassend.

Fazit

Der Lexmark CX317dn ist ein Allrounddrucker zum Drucken, Kopieren und Scannen mit vielen Einstellungsmöglichkeiten. Die Druckqualität bei Abbildungen und Text ist hervorragend. Beim Druck von Fotos auf Glanzpapier ist noch etwas Luft nach oben. Jedoch ordne ich die Qualität im oberen Bereich der Notenskala ein. Die Funktionen des Druckers sind einfach zu bedienen. Sehr praktisch ist vor allem das Kopieren über den Einzugscanner mit dem man gleich mehrere Blätter bequem kopieren kann (ohne diese einzeln in den Scanner legen zu müssen). Der manuelle Papiereinzug erspart ein Einlegen von weniger gängigen Papierformaten in das reguläre Papierfach. Die Druckgeschwindigkeit ist sehr angenehm.

Der einzige Minuspunkt: das im Standardgerät fehlende WLAN-Modul. Dieses sollte meiner Meinung nach in der Standardausführung verbaut sein und nicht als zusätzliches Modul zum Nachrüsten.

Das Gerät würde ich jedem weiterempfehlen, der Wert auf eine gute Druckqualität bei Texten und Abbildungen legt und die (grundlegenden) Funktionen eines Druckers auch wirklich nutzen möchte. Damit meine ich vor allem auch die bequeme Einzugsfunktion beim Kopieren oder das Bedrucken von Briefumschlägen oder anderen Papierformaten durch den manuellen Einzug. Außerdem sollte ein gewisses Druckvolumen erreicht werden, damit sich die höheren Anschaffungskosten eines Farblaser-Druckers wirklich lohnen.

Unsere Produkttesterin Andrea K.

Vor ca. 1 1/2 Wochen erreichte uns der Lexmark CX317DN. Da ich nicht zu Hause wahr, bat ich meinen Vater das Gerät in Empfang zu nehmen. Das war auch gut so. Der Postbote von DHL war glücklich als mein Vater mit einer Sackkarre ankam und sie das Gerät von fast 30 kg somit recht einfach in unser Wohnzimmer befördern konnten. Die Beschreibung über das Auspacken des Kartons war durch den Paketaufkleber weitgehend verdeckt. Da war ein Held am Werk. Jedoch war es recht einfach herauszufinden, wie das Paket geöffnet werden sollte. Nachdem nun alle Aufkleber bzw. Transportsicherungen entfernt waren und wir den Drucker an das Stromnetz angeschlossen hatten, wollte ich das Gerät per CD installieren.

 

Nun nahm das Drama seinen Lauf. Es wurde mir ein Fehler angezeigt. Dies irritierte doch etwas. An dem Display erschien folgende Meldung: SMTP - Server nicht eingerichtet. Kontaktieren Sie den Systemadministrator. Ich bin eine Privatperson! Es war weder ein Druckerkabel noch ein Netzwerkkabel im Lieferumfang dabei. Grundsätzlich war ich überrascht, dass das nicht dabei war und nahm im ersten Moment an, dass es per W-Lan funkioniert.

 

Zur Überraschung las ich dann, das ein W-Lan Modem nur optional war. Und dies Modem extra gekauft werden muss. Glücklicherweise hatte ich ein Netzwerkkabel zuhause und versuchte eine Verbindung aufzubauen. Aber alle Versuche über die mitgelieferte CD ein Netzwerk aufzubauen schlugen fehl. Auch den Anschluss für ein Druckerkabel fand ich erst, als ich den Aufkleber mit dem Hinweis auf Netzwerk abmachte. Glücklicherweise hatte ich auch hier ein Druckerkabel und schloss das Gerät an. Windows 7 erkannte das Gerät sofort.

Das Gerät wird von einem Drei Personen Haushalt genutzt. Ebenso wird er als Vereinsdrucker benötigt. Die ganze Korrespondenz läuft über diesen Drucker. Es werden etwa 200 Blatt pro Monat gebraucht. Positiv ist die Duplex Funktion zu vermerken. Druckqualität ist sehr gut. Scannen ebenso sehr gut. Kopieren einfach und schnell. Lautstärke des Druckens ist nicht sehr leise. Das könnte noch optimiert werden. Am meisten wird die Druckfunktion benötigt, ebenso aber auch die Scan und Kopierfunktion. Es werden einfache Texte, sowie Präsentationen und Bilder gedruckt.

 

Alles in einer guten Qualität. Gerät wurde noch nicht per Handy oder Tablet getestet, weil kein Netzwerk da ist. Duplexfunktion wurde von uns bereits mehrfach ausprobiert und wir lieben es. Man spart so sehr viel Papier. Im Moment kommen sämtliche Rechnungen der Energieversorger rein. Das Gerät druckt automatisch auf Vorder-/Rückseite. Mein Fazit ist: Das Gerät ist gut. Wenn es denn installiert ist, ist die Bedienung einfach. Würde es unter diesen Gesichtspunkten auch weiterempfehlen.

Unsere Produkttesterin Rita K.

Ich habe mich sehr gefreut, dass ich als Produkttester für den Lexmark CN317dn ausgewählt wurde. Mein Scanner hatte sich „verabschiedet“, mein S/W Tintenstrahldrucker ist schon 10 Jahre alt, und ich hatte mich bereits mit dem Gedanken befasst, dass ein Multifunktionsgerät mit Farbdruck die beiden Geräte in Kürze ersetzen sollten. Nachdem auch das letzte Kind das Nest verlassen hat, lebe ich allein, also ein Single-Haushalt. Meine Leidenschaft sind alte Lego-Sets. Hierfür brauche ich die umfangreichen Teilelisten als Ausdruck, damit ich die entsprechenden Steine zusammensammeln kann.

 a. Ausgangslage des Tests

 a-a.

Am Donnerstag, 10.01.2019, wurde mir das Paket mit dem Drucker ausgeliefert. Das Paket wog rund 30 kg, damit hatte ich als Single schon mal das erste Problem. Alleine konnte ich den Drucker nicht an seinen vorgesehenen Platz im Arbeitszimmer neben dem Schreibtisch (auf einen kleinen Rollschrank) bringen. Ich benötigte eine zweite Person, die mir half, den Drucker auf den Rolli zu heben. Am 13.01.2019 stand der Drucker dann endlich an seinem dafür vorgesehen Platz, und ich konnte loslegen.

Meine anfänglichen Befürchtungen, dass er zu groß für mein kleines Büro ist, haben sich nicht bestätigt. Er fügt sich in die Umgebung ein, und mir gefällt, dass ein einzelnes Gerät nun zwei Geräte ersetzen kann (was wiederum Platz spart), dazu kommen endlich auch Farbdrucke, und ich kann nun auch Kopien erstellen.

 a-b.

Der Drucker wird letztendlich nur von mir selbst genutzt. Ich bin seit kurzem in Ruhestand, daher ist ein Scanner zu Hause unerlässlich. Und alles, was man früher mal eben vom Büro aus machen konnte (Scannen, Fotokopien, Mailen, Farbdruck) muss nun von zu Hause aus gemacht werden.

 a-c.

Ich benutze hauptsächlich die Funktion Drucken.

 a-d.

Mein Druckvolumen im Monat liegt bei höchstens 500 Seiten.

 a-e.

Ich drucke Dokumente, Listen, Exceltabellen, Versandetiketten, bisher wenig Bilder (was sich mit dem CX317dn ändern wird).

 a-f.

Über mobile Endgeräte habe ich bisher nicht ausgedruckt. Ich brauche es nicht zwingend für meinen Bedarf, wäre aber natürlich eine Finesse, die den Weg über das Laden vom Smartphone auf die Festplatte überflüssig machen würde.

 b. Der Test

 b-a.

Nach verzögerter Aufstellung des Druckers (eine zweite Person wurde benötigt, um den Drucker an seinen Standort zu bringen) gestaltete sich die Inbetriebnahme / Installation als einfach. Ich hätte gerne ein Druckerkabel dabei gehabt. Dies habe ich vermisst. So musste ich das Kabel meines alten Druckers nehmen.

b-b.

Die Betriebsanleitung war für die für mich wichtigsten Funktionen wie Drucken, Kopieren verständlich.

 b-c.

Ich versuchte mich in die Einbindung ins Netzwerk. Und hier fand ich die Verständlichkeit der Betriebsanleitung mangelhaft. Ich habe den Versuch nach zwei Tagen letztendlich aufgegeben und meinen Schwiegersohn um Hilfe gebeten. Am 20.01. haben wir den Drucker dann noch einmal deinstalliert, wieder neu installiert, um sicherzugehen, dass die Installation auch fehlerfrei ist.

Wir sind letztendlich zu dem Schluss gekommen, dass eine Netzwerkeinbindung nur möglich ist, wenn der Drucker mit dem Router direkt verbunden ist. Mein Router steht leider in einem anderen Zimmer, so dass eine Verbindung mittels Kabel nicht möglich ist.

 b-d.

Beidseitigen Druck benötige ich für meine Teile-Listen. Klappt super, und ich spare endlich deutlich Papier, da diese Funktion mit meinem letzten Drucker nicht möglich war.

 b-e.

Drucken, Kopieren, Scannen vom Computer aus, alles funktioniert einwandfrei. Das Gerät ist leise und arbeitet schnell.

 b-f.

Die Druckqualität von Text ist hervorragend. Die Qualität des Ausdrucks von Fotos würde ich als gut bezeichnen. Mein alter Tintenstrahldrucker war da besser, aber für meinen Hausgebrauch ist die Druckqualität der Fotos durch den Lexmark völlig ausreichend.

b-g.

Ausdruck über ein mobiles Endgerät konnte ich leider nicht testen. Sh. Punkt b-c.

Bin eigentlich davon ausgegangen, dass der Drucker WLan-fähig ist. Brauche das für meine privaten Belange nicht und mir reicht die jetzige Lösung. Um sicherzustellen, dass ich keinen Fehler (oder auch Denkfehler) gemacht habe, habe ich heute (21.01.) Office-Partner kontaktiert. Leider waren alle Leitungen besetzt, und ein Rückruf ist bisher nicht erfolgt.

 c. Fazit

 c-a.

Die von mir getesteten Funktionen (Drucken, Kopieren, Scannen) begeistern mich. Der Drucker ist wunderbar leise, schnell und liefert eine sehr gute Druckqualität.

 c-b.

Das Arbeiten mit dem Drucker ist unkompliziert. Für mich persönlich durchaus arbeitserleichternd, auch wenn ich als Privathaushalt sicherlich nicht alle möglichen Funktionen ausschöpfe, die ein Büro benötigt. Daher war die Tatsache, dass ich ihn nicht ins Netzwerk einbinden kann, für mich letztendlich auch nicht relevant.

 c-c.

Ich würde den Multifunktionsdrucker auf jeden Fall weiterempfehlen. Alle notwendigen Funktionen sind vorhanden. Ich würde auch eine Kaufempfehlung aussprechen. Für den Hausgebrauch finde ich ihn auf jeden Fall geeignet. Ich denke, auch kleinere Büros wären damit gut bedient. Letztendlich wären noch die Verbrauchskosten für Material (Toner, z.B.) interessant. Dazu fehlen mir natürlich die Vergleichswerte über einen längeren Zeitraum.

Als Nachfolgemodell für einen 10 Jahre alten Schwarzweiß-Laserdrucker + einen separaten Tintenstrahldrucker/Scanner habe ich nun ein einziges Gerät, das schnell, leise und effizient arbeitet. Für mich eine klare Kaufempfehlung.

 

Der Farblaser-Multifunktionsdrucker CX417de verfügt über vier Funktionen in einem Gerät: Drucken, Kopieren, Scannen und Faxen. Bei einer Druckgeschwindigkeit von 30 Seiten pro Minute und einer Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi erstellt der Farb-MFP Ausdrucke in beeindruckenden Farben. Der intelligente 10,9 cm-Farb-Touchscreen gibt den Nutzer die Möglichkeit Druckaufträge einfach zu managen und Workflow-Lösungen zu steuern. Mit der Lexmark App „Mobile Print“ hat der Benutzer die Möglichkeit auf einem beliebigen iOS- oder Android-Gerät zu drucken.

Erfahren Sie nun die Testergebnisse:

Unser Produkttester Christian M.

Letzte Woche erreichte uns das Lexmark Gerät per DHL. Ehe man sich an das Auspacken und Aufstellen des Gerätes machen kann, sollte sich jeder Käufer des ordentlichen Gewichts von mehr als 30kg bewusst sein. Je nach eigener konditioneller Beschaffenheit ist es also durchaus sinnig, sich ein paar weitere, helfende Hände zwecks Transport und Aufstellung des Gerätes dazu zu organisieren.

Genutzt wird das Gerät in unserem 5 Personenhaushalt von insgesamt 4 aktiven „Usern“. Tochter und Sohnemann haben regelmäßig Dinge für die Schule zu drucken (Text & Bilder). Meine Frau wird vorwiegend die Kopier- und Scanfunktion nutzen. Ich selber bin in der IT tätig und habe den Luxus das ich viel im Homeoffice arbeiten kann. Somit fällt aber an Druckaufträgen von Bildern, über Texte bis hin zu Powerpointslides alles an. Eine nette „neue“ Funktion welche wir bisher noch nicht an den alten Geräten genutzt haben, ist das mobile printing. In wie fern man es wirklich braucht, wird die Zeit zeigen. Vorwiegend wird mit dem Gerät aber natürlich von PC gedruckt werden und das mtl. Volumen dürfte sich auf ca. 200 (Duplex-) Seiten in Summe einpendeln.

Zurück zu der Hardware.

Die Packung ist professionell und wertig. Sprich, dicke Kartonage und 4 Transportsicherungen. Das Multifunktionsgerät an sich ist sehr gut gepolstert durch dickes Polystyrol. Mist für die Umwelt aber zwecks Transport eines solchen Kolosses aktuell vermutlich unabdingbar.

Nach dem ersten „groben“ auspacken muss man das Gerät noch von etlichen Verklebungen und Sicherungen befreien. Sicherungen befinden sich am internen Papiertransportsystem, sowie an den Tonern. So weit, so Standard.

Nach dem Einsetzen des rückwärtigen Papierfangs, kann man das Kaltgeräte-, das Telefon- sowie Netzwerkkabel einstecken. Netzschalter umlegen und los geht`s.

Das Gerät fährt geräuschvoll hoch, ist aber für ein Laser Multifunktionsgerät absolut im Rahmen. Die gesamte Einrichtungszeit (am Drucker selber) habe ich mit 8 Minuten und 30 Sekunden gestoppt.

Das Menü ist in sich nachvollziehbar aufgebaut und führt einen gut durch die Einrichtung. Man muss somit kein gelernter Informatiker sein um die Einrichtung durchzuführen und auch erfolgreich abzuschließen. Falls man wirklich auch mal auf das Benutzerhandbuch zurückgreifen möchte, findet man es auf der beiliegenden CD, auf der Lexmark Homepage, sowie als ausdruckbare Variante direkt auf dem Gerät. Nettes Gimmick.

Die Einrichtungen für Netzwerk und Fax sind mehr als simpel. Bei uns wird das Gerät an einer Fritzbox 7490 betrieben. Das bedeutet, Telefon- und Netzwerkabel in die Fritzbox stecken, dem Lexmark in der Konfiguration die Faxnummer vorgeben. Fertig.

Faxen funktionierte danach einwandfrei. Das Geräusch des internen analogen Modems welches mit sagenhaften 14,4 bit/sek. arbeitet, habe ich übrigens in den letzten 10 Jahren kein Stück vermisst. Evtl. ein Stück Nostalgie für den ein oder anderen.

Möchte man den Lexmark per WLAN einbinden, gilt es folgendes zu beachten: Das Gerät an sich hat nur eine WLAN Vorbereitung. Man benötigt also einen WLAN Dongel um ihn komplett kabellos betreiben zu können. Das Teil heißt Lexmark MarkNet N8352 und kostet um die 50,-€ im Netz. Durch meinen o.g. Anschlussweise über die Fritzbox habe ich natürlich einen vergleichbaren Effekt erzielt. Dann muss er aber logischerweise in der Nähe der Fritzbox stehen. Alternativ kann man sich natürlich auch den CX517de zulegen, der hat dann WLAN direkt integriert. Alles eine Frage des Bedarfs.

Kommen wir zur (für uns) wichtigsten Funktion. Dem Drucken. Hierzu muss die Lexmark Software auf dem eigenen PC installiert werden. Geht einfach und übersichtlich. Installationsdauer waren auf einem Notebook mit i5-4200M und 8 GB RAM, 6 Minuten und 40 Sekunden. Absolut ok.

Egal ob einfach, oder Duplex, alles lässt sich sehr simpel über das Lexmarkprogramm auswählen und umsetzen (geht natürlich auch im Druckmenü des jeweiligen Programms welches man gerade nutzt). Wie bei allen Laserdruckern braucht auch der Lexmark 2 Bedenk-Sekunden ehe er anspringt, dann legt er jedoch flott und zügig los. Größere Druckaufträge sind überhaupt kein Problem und dank Duplexdruck auch halbwegs ressourcensparend. 30 Seiten in schwarz/weiß stehen in den technischen Daten und die bringt er auch. Auch der Farbdruck eines CD Covers ging sehr flott. Kein Vergleich zu einem Tintendrucker. Zu dem ein oder anderen „aber“ komme ich später. Ich vergebe somit einen dicken Daumen hoch für die Druckfunktion. Das ist zwar ein wenig so, wie bei der Landung zu klatschen weil der Pilot seinen Job gemacht hat für den er bezahlt wird, aber nach Jahren in der IT schätzt man es auch, wenn i-was einfach mal gut funktioniert….selbst wenn es die Grundfunktion ist.

Direkt danach testeten wir die Scanfunktion. Auch hierbei nichts zu meckern. Das Gerät erfasst die Vorlagen (egal ob Text oder Bild) sehr zügig und bringt sie relativ sauber auf den PC. Hierbei etwas zu bemängeln wäre klagen auf sehr hohem Niveau.

Die Kopierfunktion ist in sich komplett selbsterklärend. Egal ob Text oder Bild, das Gerät tastet die Vorlage ab und wirft relativ zügig den Clon aus.

Zum Schluss wollten wir nun natürlich noch die Funktion des mobile printing testen. App aus dem Playstore gezogen, auf meinem Samsung S8+ installiert und los sollte es gehen. …dachte ich. Zuerst muss die App eine Erweiterung laden, damit es los geht. Seltsam. Andere Hersteller schaffen das in einem Programm. Anyway. Zweite Erweiterung ebenfalls installiert und den Drucker eingerichtet. Bemerkung am Rande: Der ganze Spaß funktioniert nur, wenn sich der Lexmark in dem Moment im Netzwerk befindet in dem auch mein Handy angemeldet ist.

Danach ein Foto von einem Text geschossen, auf „drucken“ geklickt, 5 Sekunden Bedenkzeit abgewartet (ich saß dabei im Nebenraum) und der Lexmark legte wieder los. Die Funktion ist somit spitze und tut was sie soll. Die App ist leider miserabel aufgebaut und nicht wirklich stabil (2 Abstürze in 10 Minuten). Dies kann einem aber nach der einmaligen Einrichtung des Druckers auf dem Handy total egal sein, da es genug alternativ Programme kostenlos im Playstore gibt.

Fazit: Für den Preis von unter 250,-€ bekommt man ein gut ausgestattetes Multifunktionsgerät, welches in den Grunddisziplinen durchweg überzeugen kann. Man muss jedoch auch sehen dass es auch ein paar Kritikpunkte gibt:

  • Während der Grundeinrichtung zeigt das Gerät auf einmal einen rot umrandeten Bildschirm an in welchem zu lesen steht: Drucker wird zurückgesetzt. Als IT´ler hat man da die Ruhe weg und denkt sich „mach mal“. Der Otto Normaluser könnte in dem Moment jedoch in Panik verfallen. Komplett unnötig dieser Screen und in Zeiten in denen man wirklich schöne GUIs (Anzeigeoberflächen) selbst auf solch kleinen Display darstellen kann, ist das Murks.
  •  Es befindet sich vorn am Gerät eine LED, welche bei Probleme rot blinkt. Ist ja durchaus sinnig. So erkennt man Probleme direkt. Hat man nun aber das Telefonkabel (für die Faxfunktion) nicht verbunden, blinkt das Ding dauerhaft. Wieder eine Funktion die kein Mensch braucht, bzw. sollte sich „dieses Feature“ abstellen lassen. Nicht jeder benötigt das Fax bzw. wird es dauerhaft eingesteckt haben. Nervig.
  •  Das Lexmark Verbrauchsmaterial (Toner) finde ich für das Gerät deutlich zu überteuert. Auf der Lexmark Seite kostet 1 Farbtoner (!!!) 163,95€. Wohlgemerkt kommen 3 rein (blau, gelb, magenta). Reichweite 3.500 Seiten. Der Toner für schwarz kostet 183,05€ bei einer Reichweite von ca. 6.000 Seiten. Das ist schon frech. Somit wird man genötigt auf Produkte von Drittherstellern auszuweichen. Kann man machen, aber eine vernünftige Preisgestaltung vom Hersteller wäre trotzdem schön. Das können die Mitbewerber teilweise deutlich besser.
  •  Die Lexmark App für mobile printing ist eine Katastrophe. Es ist immer schön, wenn es neue Innovationen gibt, die sich auch aus Marktgegebenheiten ableiten (jeder hat ein Handy usw.). Wie man jedoch so eine kleine simple App so verbasteln kann, ist mir ein Rätsel.
  •  Der letzte Punkt ist für alle detailverliebten Pedanten wichtig. Die Farbtreue ist für einen Laser nur „ok“, nicht überragend. Klar, ist es auch kein Gerät von mehreren tausend Euro und wer Fotos drucken will, sollte sich sowieso etwas anderes zulegen. ABER: Ich hab mir den Spaß gemacht und zum Testen der Kopierfunktion die vom Lexmark selbst ausgedruckte Testseite dafür hergenommen. Diese beinhaltet ausschließlich ein blaues Logo in der rechten Ecke, sowie etlichen Text in schwarz. Beim Kopieren, wird nun dieses blaue Logo dunkler ausgedruckt, als das Gerät es im Zuge des Testseitendrucks, selber rausgegeben hat. Es geht hierbei wirklich nur um Nuancen. War aber so klar zu sehen, dass es mir direkt auffiel.

Summa Summarum gebe ich dem Lexmark (Schulnote) eine sehr ordentliche 2-. Als Heimgerät für die Familie, macht er einen guten Job. Er ist leicht verständlich und auch für Kinder und nicht EDV affine Menschen, sehr gut zu bedienen. Den ein oder anderen Abstrich muss man hinnehmen, aber dafür sind die Anschaffungskosten sehr moderat, das Gerät augenscheinlich stabil, 4 Jahre Garantie darf man nach Registrierung sein Eigen nennen und man steht vor allem nie wieder vor ausgetrockneten Patronen. Ich kann das Gerät somit guten Gewissens weiterempfehlen

Unsere Produkttesterin Petra M.-W.

Produkttest Lexmark CX417de

a. Das 4-in-1-Gerät benötige ich im Wesentlichen für Unterrichtsvorbereitungen und  teilweise auch für private Korrespondenz bzw. private Drucke

b. Das Gerät nutze ich fast ausschließlich alleine, hin –und wieder nutzen es bis zu drei Familienmitglieder für private Korrespondenz.

c.  Die wichtigsten Funktionen sind für mich das Drucken, Kopieren und Scannen. Ein Faxgerät benötige ich überhaupt nicht. Im Zweifel werden Dokumente bei mir eingescannt und dann per Mail versandt.

d. Ich sitze rund 5 Tage in der Woche am PC und so häufig benötige auch einen Drucker, gescannt wird ca. 3mal wöchentlich, kopiert etwa 5mal in der Woche. Das Druckvolumen liegt bei ca. 500 – 700 Seiten im Monat, je nach Monat.

e. Meistens drucke ich Schwarz/Weiß auf einfachen 80gr. Kopierpapier. Oft Klassensätze, im wesentlichen Text und Strich-Grafiken. Für den Kunstunterricht oder für besondere Mappen (ca. 1-2 Mal jährlich) auch auf besserem Papier (100 -120 Gramm Color-Laserpaper). Dort werden auch Farbfotos/Farbbilder gedruckt.

f. die Möglichkeit, für mobile Endgeräte zu drucken nutze ich nicht.



2. Der Test

a. Inbetriebnahme und Installation des Lexmark CX 417de
Der Drucker (ziemlich große, schwere Kiste)  wurde zuverlässig mit DHL geliefert. Der Drucker war innerhalb eines Tages nach Versand schon da. Um den Drucker an den Arbeitsort zu schaffen, habe ich ihn im Flur schon auspacken müssen. Da die sperrige Kiste leider nicht über die schmale Wendeltreppe in mein Homeoffice zu tragen war. Zum Thema tragen…als Frau lieber nicht. Notfalls zu zweit. Bei mir, waren meine beiden Söhne so freundlich das Gerät (ca. 28 kg schwer) nach oben zu tragen.
Als erstes haben wir alle transparenten und sonstigen Transportsicherungen entfernt. Die äußeren sind sehr leicht zu entfernen. Dann wurde vorne im Bereich des Papierfaches durch etwas kräftigeres Ziehen pinkfarbene Sicherungen entfernt. Das letzte kleine Klötzchen habe ich dann so herausgenommen, die anderen lösten sich sauber schon durch Ziehen an diesem pinkfarbenen Bändchen. Danach habe ich das Fach wieder geschlossen und das seitliche Fach geöffnet und im Bereich der Toner die Transportsicherungen ebenfalls durch Ziehen an einem roten Band zu entfernen. Danach habe ich unten die Papierschublade geöffnet und erst einmal rund 80 Blatt Kopierpapier eingelegt. Anschließend habe ich hinten den Netzstecker sowie das Druckerkabel an der linken Seite (Aufkleber entfernen) der Rückseite angeschlossen. Das schafft jeder Laie. Danach an der linken untern Seite die „On-Taste“ betätigt. Der Drucker fährt dann hoch. Man wird dann logisch über das Touchmenü geführt, wo zunächst Sprache, Land, Zeitzone, Name der Faxstation und Nummer etc. eingestellt wird. Nach dem Hochfahren kalibriert sich das Gerät zunächst, dass dauert ca. ein bis zwei Minuten. Die Installation des Druckers mit der mitgelieferten CD funktioniert tadellos und benötigt eine Viertelstunde.

b. Die auf der CD mitgelieferte Bedienungsanleitung ist gut zu verstehen. Produktbeschreibungen etc. findet man auch im Internet auf der Webseite des Herstellers.

c. Einbindung ins Netzwerk
Der Drucker wird nur an einem PC betrieben, also nicht in ein Netzwerk eingebunden.



d. Test der Duplexfunktion
Die Duplexfunktion (siehe auch Fotos) habe ich mit speziellen Bildern getestet. Dabei ist die „Kopie“ etwas farbintensiver als das Original. Die Qualität finde ich spitze. Sowohl die Schärfe der Farben. Es sind auch keinerlei Farbsäume/Übergänge zu erkennen. Auch der SW-Text wird knackscharf widergegeben.

e. Test der einzelnen Funktionen (Drucken, Kopieren, Scannen und *Faxen)
Direkt vorweg, die Faxfunktion wird bei mir nicht benötigt. Auch hätte ich keinen Fax-Anschluss am Standort des Druckers zur Verfügung.
1. Drucken. Nach der Installation des Gerätes wurde das Gerät umgehend erkannt. Über Word habe ich dann erste Textdokumente ausgedruckt. Dabei handelte es sich um 3 Seiten SW-Text, die einmal als Duplexdruck und einmal als jeweils einseitiger Druck abgeschickt wurden. Der Duplexdruck dauerte vielleicht 1 – 2 Sekunden länger als der einseitige Druck. Druckzeit nach dem „Abschicken“ ca. 15 Sekunden bis alle Seiten gedruckt waren. Die längste Zeit nahm natürlich nicht das reine Drucken in Anspruch…
Danach habe ich aus Photoshop eine 8 MB große Fotodatei gedruckt. Der Druck war nach ca. 40 Sekunden fertig. Die Qualität ist ebenfalls „spitze“. Es handelte sich um eine spezielle Grafik, die z.B. bei Tintenstrahlern schon mal schnell Streifen erzeugt…Hier ist das ganz helle vollflächige Blau einfach genial sauber gedruckt.
2. Die Duplexfunktion (siehe auch Fotos) habe ich mit speziellen Bildern getestet. Dabei ist die „Kopie“ etwas farbintensiver als das Original. Die Qualität finde ich spitze. Sowohl die Schärfe der Farben. Es sind auch keinerlei Farbsäume/Übergänge zu erkennen. Auch der SW-Text wird knackscharf widergegeben.


3. Scannen
Das Scannen habe ich über das eigene Druckerprogramm erledigt. Dabei bieten sich dem Nutzer verschiedene Möglichkeiten, wie als PDF zu scannen, den Scan gleich per E-Mail zu versenden ein einzelnes Foto oder gleich mehrere zu scannen. Kurzum die besten Erfahrungen habe ich gemacht, als ich per „Erweitertes Scannen“ gescannt habe. Damit waren die Scans zufriedenstellend. Dort kann man ein wenig mit Kontrasten, Auflösungen etc. experimentieren. Ich habe bei meinem Test die Regler für Kontrast etc. in die Mitte gezogen und die Auflösung so hoch gewählt, wie es möglich war. D.h. in meinem Fall 600 DPI bei einer ganzen Seite Vollfläche Farbe. Der Scan bis zum Anzeigen der Daten auf dem PC dauerte ca. 35 Sekunden. In einer noch höheren Auflösung von 1200 Dpi beim gleichen Bild kam eine Fehlermeldung, dass die Daten zu groß seien. Dabei nutze ich einen zwei Jahre alten Rechner mit ausreichend Ressourcen?! Aber egal, auch die 600 DPI waren ausreichend.
4. Einen Testausdruck vom USB-Anschluss habe ich auch gemacht. Da wird man sehr schön über den Touchscreen geführt. Als die Datei mit rund 6 MB ausgewählt war, hatte ich das vollflächige Farbbild in ca. 35 Sekunden in den Händen. Und ich war von der Qualität auf einfachem Kopierpapier schon schwer beeindruckt. Wirklich klasse Qualität. Schön wäre noch ein Anschluss für SD-Karten gewesen.


f. Test der Druckqualität, mit Angabe darüber, was Sie ausgedruckt haben (Text, Bilder)
Über Word habe ich dann erste Textdokumente ausgedruckt. Dabei handelte es sich um drei Seiten reinen SW-Text, die einmal als Duplexdruck und einmal als jeweils einseitiger Druck abgeschickt wurden. Der Duplexdruck dauerte vielleicht 1 – 2 Sekunden länger als der einseitige Druck. Druckzeit nach dem „Abschicken“ ca. 15 Sekunden bis alle Seiten gedruckt waren. Die längste Zeit nahm natürlich nicht das reine Drucken in Anspruch. Die Schärfe war auf reinem Kopierpapier schon sehr gut. Der Text wurde in sattem Schwarz widergegeben. Tolle Qualität.
Danach habe ich aus Photoshop eine 8 MB große Fotodatei gedruckt. Der Druck war nach ca. 40 Sekunden fertig. Die Qualität ist ebenfalls „spitze“. Es handelte sich um eine spezielle Grafik, die z.B. bei Tintenstrahlern schon mal schnell Streifen erzeugt…Hier ist das ganz helle vollflächige Blau einfach genial sauber gedruckt.
Weiterhin habe ich aus Photoshop einige Landschaften ausgedruckt. Die Drucke sind schön  farbintensiv. Die Qualität finde ich spitze. Sowohl die Schärfe, wie auch die Farben. Es sind auch keinerlei Farbsäume/Übergänge zu erkennen. Für einen Laserdrucker wirklich eine ausgezeichnete Qualität, wer noch bessere sanftere Farbübergänge haben möchte, müsste zu einem hochwertigen Tintenstrahl-Fotodrucker greifen, den es bei diesem Händler bestimmt auch gibt. Aber nochmal für den Laserbereich ist die Qualität sehr gut. Die Druckqualität mit den original mitgelieferten Tonern ist gut, aber im Ergebnis auch nicht ganz billig. Die nächsten Tonerkartuschen schlagen mit 467,87 Euro bzw. 565,25 Euro zu Buche. Damit kostet eine Seite Vollfläche rund ca. 60 Cent zzgl. natürlich Papier/Strom/sonstige Verbrauchskosten. Eine Text-Seite in Farbe liegt bei ca. 3 Cent.

g. Der Ausdruck über ein geeignetes Mobilgerät
Die Lexmark-Print App war innerhalb von wenigen Minuten auf dem Android-Gerät installiert. Da der Drucker allerdings über kein Bluethooth verfügt und er eben nicht ins Netzwerk bzw. Wlan eingebunden ist, war damit kein Ausdruck möglich. Ich gehe aber davon aus, dass dies bei Wlan/-Netzwerkverbindung mit dem Drucker problemlos klappt.

3. Fazit:
a. Der Drucker ist schnell, scannt und druckt wesentlich schneller als mein altes Gerät. Insgesamt ist das Gerät sicher zu empfehlen. Er kopiert auch sehr schnell und die Qualität ist gut. Mit den getesteten Funktionen bin ich sehr zufrieden.

b. Die Funktionen, die ich nutze, funktionieren einfach. Das Drucken und Scannen über den PC oder auch die Bedienung zum Kopieren über das Touchdisplay oder auch einen USB-Stick ist auch für technische Laien einfach.

c. Das Gerät würde ich weiterempfehlen, allerdings eher für Personen mit noch mehr Volumen. Theoretisch hätte der kleinere „Bruder“, der CX317 auch gereicht, da das Faxen sicher immer weniger wird. Das Gerät ist für Druckmengen von 6.000 Seiten im Monat ausgelegt, also für einen Privathaushalt mehr als ausreichend dimensioniert. Klasse finde ich, dass Lexmark 4 Jahre Garantie anbietet. Dafür muss das Gerät zunächst registriert werden. Damit sofort begonnen werden kann, ist beim Drucker schon ein Toner-Starter-Set installiert. (Rückgabe-Tonerkassette Schwarz für 1.400 Seiten, Starter-Rückgabe-Tonerkassetten Farbe (CMY) für 750) Das Starter Set sollte im Schnitt für ca. 500 SW-Seiten und zusätzlich für 400 Seiten (Farbe 300 normale Textseiten und ca. 100 Seiten vollflächig gedruckt) reichen.

Unser Produkttester Jannik S.

1. Ausgangslage des Tests
a. Der Lexmark wurde auf einer 7-Mann Etage in einem Internat getestet.
b. 5 Personen nutzten ihn regelmäßig und eine weitere Person einmalig.
c. Zum größten Teil wurde die Kopier-, sowie die Druck über USB zu USB b Kabel genutzt.
d. Das Druckvolumen pro Monat ist recht unterschiedlich. Grob kann man sich jedoch auf 600 bis
2000 Seiten pro Monat festlegen.
e. Hauptsächlich Druckten wir Dokumente oder Handouts mit kleinen Bildern.
f. Immer mal nutzen wir auch die Möglichkeit über ein Smartphone auszudrucken, was wir jedoch
etwas anders vollzogen. Zum Beispiel scannten wir ein Dokument oder eine Folie aus dem
Unterricht und schlossen das Smartphone daraufhin mit einem USB zu mini USB Adapter an das
USB zu USB b Kabel des Druckers an und konnten so das Gescannte ausdrucken.

2. Der Test
a. Die Inbetriebnahme verfolgte relativ auf eigene Faust, da wir zu 2. Nicht gerade schlau aus der
Betriebsanleitung wurden. So fuchsten wir uns innerhalb von 2 Stunden durch die
Grundeinstellungen und die Funktionsweise des Druckers.
b. Die Betriebsanleitung könnte etwas ausführlicher und auch für leihen verständlicher gestaltet
sein. Sowohl sollte auch beschrieben sein, wie man genau wo welche Einstellungen treffen kann,
bzw. welche Systematik das Einstellungsmenu vertritt.
c. Da wir den Drucker als zentralen nutzten musste der Drucker auch nicht wirklich in ein
Netzwerk als solches Eingebunden werden. Lediglich verlegten wir Kabel von Zimmer zu
Zimmer, sodass jeder den Drucker immer nutzen konnte, da wir nicht die Möglichkeit hatten die
WLAN-Funktion zu nutzen, bzw. eine für diese Funktion nötige Karte auf die schnelle
aufzutreiben.

d. Die Duplex-Funktion war einfach und verständlich zu nutzen und bedarf keiner weiteren
Fachkenntnis oder ähnlichem.
e. Drucken, Kopieren und Scannen funktionierten jeweils einwandfrei, obwohl unter der Scann-
Scheibe ein Wasserdunst zu erkennen ist, wie eines meiner Bilder zeigt. Die Faxfunktion konnte
auch erfolgreich getestet werden. Leider bleib es bisher bei dem Test des Faxens, da wir diese in
der letzten Zeit nicht benötigten, der Test an sich verlief jedoch gut und relativ schnell.

f. Hervorragende Qualität haben Texte und andere Dokumente vorzuweisen. Die wirken
hochwertig und die Tinte wird nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn aufgetragen. Bei den Bildern
ist des Öfteren ein leichter Grün- oder Gelbstich zu erkennen, jedoch ist dieser Drucker natürlich
auch nicht auf Bilder fokussiert, weshalb die Ergebnisse durchaus akzeptabel waren.

3. Fazit

a. Im Großen und Ganzen waren wir recht zufrieden.
b. Definitiv, auch wenn ich keinen Unterschied in der Handhabung zu Office-Druckern gesehen habe, bzw. spüren konnte.
c. Für Menschen mit einem hohen Druckvolumen ist dieses Gerät aufjedenfall zu empfehlen. Ein negativer Punkt ist jedoch, dass der Drucker jedoch aus meinen Augen etwas zu groß ist und man an einigen Stellen wie den öffenbaren Klappen an den Seiten hätte Platz sparen können. Selbst kaufen würde ich ihn mir jedoch nicht, da ich z.B. auf die WLAN-Funktion verzichten könnte und somit bessere Alternativen finde. 

Unsere Produkttesterin Sonja J.

Den Drucker habe ich zuhause- sowohl für private Zwecke ( Ausdrucke im Bereich der Abivorbereitungen und Bewerbungen meines Sohnes ) als auch für mein Homeoffice im Bereich Hausverwaltungen.

Der Drucker wird von bis zu 4 Personen genutzt und es werden hauptsächlich Dokumente gescannt und gedruckt. Das Druckvolumen pro Monat variiert sehr stark ( je nach Abrecchnungsmonat) und liegt bei ca. 600-800 Seiten. Bei den Ausdrucken werden vorrangig derzeit Abrechnungen gedruckt ( Jahresabschluss) und Bewerbungen. Also mehrheitlich Schriftstücke ohne große Bilder.

Gerne hätte ich auch die Möglichkeit genutzt über mobile Endgeräte zu drucken, doch es handelt sich leider um keinen Airprinter und somit sind wir mit unseren Applegeräten außen vor. Der Drucker wurde perfekt verpackt geliefert – musste allerdings aufgrund seines Gewichts mit zwei Leuten ausgepackt und an seinen Standort gestellt werden. Die Betriebsanleitung ist gut bebildert und leicht verständlich und das Touchdisplay hat einen wunderbar einfach durch die Installation geführt. Damit war auch die Einbindung ins Netzwerk wirklich kinderleicht und auch die einzelnen PC‘s haben den neuen Drucker sofort gefunden und die entsprechende Treibersoftware geladen und installiert. Die einzelnen Funktionen lassen sich einfach steuern und werden gut ausgeführt. Lediglich die Scanqualität mit 1200 x 600 ppi (schwarz) finde ich etwas schwach. Allerdings ist sie für meine Zwecke noch ausreichend. Ich habe natürlich wie oben beschrieben hauptsächlich Dokumente ausgedruckt und ein paar Bilder.

Von den Ausdrucken und den Einstellungsmöglichkeiten bin ich überzeugt. Auch die Duplexfunktion ist sehr angenehm und spart einiges an Papier. Ein Manko ist es für mich allerdings, daß ich nicht von meine Iphone aus Dokumente ausdrucken kann. Insgesamt finde ich den Drucker als angenehm und unkompliziert zumal die Einrichtung wirklich keinen Fachmann benötigt und alle Funktionen sowie das Farbtouchdisplay funktionieren einwandfrei und zu meiner Zufriedenheit. Für mich ist die Faxfunktion allerdings im heutigen Zeitalter eher überflüssig und wird sicherlich – außer zu diesem Test- nicht wirklich wieder genutzt werden. Was die Lautstärke betrifft so ist dieser Drucker schon eher einer der lauteren Geräte für mein Empfinden doch es ist nicht allzu störend. Erstaunlich fand ich allerdings bei der Recherche der Tonerkassetten, daß die Geräte mit deutlich reduzierten Starterkassetten ausgestattet sind. Somit ergibt sich schnell der Nachkauf welcher bei den Preisen doch ins Budget geht. Die Preise für die Originalnachfüller liegen so hoch, daß sich ein Blick zu Ersatzfirmen lohnt. Ich würde den Drucker bedingt empfehlen, da ich die angesprochenen Kriterien je nach Verwendungszweck mehr oder weniger belastend finde. Da denke ich mir muss man abwägen, ob diese für eine Benutzung von Bedeutung oder eher unwichtig sind.

Unsere Produkttesterin Natalie G.

Der Drucker wurde uns in Form eines Produkttests zur Verfügung gestellt und kam gut verpackt bei uns an. Das Auspacken hat auch nicht lange gedauert. Dies haben wir mit meinem Mann zu zweit erledigt. Für den Privatgebrauch ist der Drucker schon ziemlich groß. In etwa genauso groß wie mein Drucker im Büro. Da wir den nötigen Platz im Arbeitszimmer haben, ist das jedoch kein Problem. Als Vergleich habe ich mal eine 1,5 Liter große Wasserflasche daneben gestellt (s. Bild).

Den Drucker nutzen nur mein Mann und ich. Eigentlich nutzen wir nur die Druck- und Kopierfunktion. Unser altes Gerät konnte leider nicht beidseitig drucken und somit wurde unnötig viel Papier verschwendet.

Um die Druckqualität zu testen, haben wir als erstes einige Fotos ausgedruckt. Die Druckqualität ist so, wie man es von einem guten Drucker erwarten kann. Die Reaktionszeit nach Auslösen des Druckbefehls ist ca. 2-3 Sekunden, dann fängt er an zu drucken. Die Druckgeschwindigkeit ist auch in Ordnung. Im Duplex sogar ziemlich schnell.

Die Installation hat ein wenig Zeit in Anspruch genommen und war gar nicht mal so einfach wie erwartet. Die Schritte in der Bedienungsanleitung sind aber sehr gut erklärt. Als wir die CD in den Laptop einlegten, kam als Sprache erstmal russisch. Für mich kein Problem, da ich russisch lesen kann und direkt die Sprache ändern konnte. Für jemanden, der kein russisch kann, wäre das sehr schwierig gewesen, da man ja nicht weiß, wohin man klicken muss um die Sprache zu ändern (es war direkt das oberste).

Da unser Router im Wohnzimmer steht und der große Drucker im Arbeitszimmer stehen wird, nutzen wir ihn ausschließlich lokal, nicht über Netzwerk. Wir haben ihn aber testhalber im Wohnzimmer an den Router angeschlossen und vom Laptop aus (der im anderen Zimmer steht) gedruckt. Funktioniert einwandfrei und sogar recht schnell. Fax und Scan ebenfalls. Musste zuerst eingerichtet werden, ist aber machbar.

Dies habe ich mir jedoch anders vorgestellt, da ich dachte es funktioniert über WLAN, aber anscheinend muss man hierfür noch einen sog. WLAN-Druckserverkit (MarkNet) kaufen, damit er über WLAN funktioniert. Dies werden wir jetzt wahrscheinlich auch kaufen, denn ich wollte ja einiges vom Smartphone drucken.

Was mir sehr gut gefällt, ist die USB-Funktion. Man steckt einen USB-Stick in den USB-Zugang oben am Drucker rein und über das Bedienfeld sucht man sich die Datei aus, welche man drucken möchte. Funktioniert echt gut. Ich habe auch probiert mein Smartphone über diesen Zugang zu verbinden, aber das ging leider gar nicht. Das wäre mal ne tolle Option gewesen!!

Unser Druckvolumen pro Monat liegt bei etwa 200-300 Seiten. Mal mehr, mal weniger. Mein Mann druckt einige Unterlagen für seine Weiterbildung und ich drucke meistens Rezepte, unsere Rechnungen die wir per Mail erhalten oder Mal-/Bastelvorlagen für unsere Tochter.

Fazit:

Wir sind mit dem Gerät sehr zufrieden, da es wirklich ALLES kann. Ob man das alles braucht, ist die andere Frage.

Das Arbeiten mit dem Drucker ist unkompliziert und arbeitserleichternd. Das Bedienfeld am Drucker funktioniert über Touchscreen, welches auch sehr schnell reagiert. Wir würden ihn auf jeden Fall weiterempfehlen, jedoch sollte man sich für die Installation aller Funktionen (falls man sich mit den ganzen IT-Begriffen nicht so gut auskennt) jemanden zur Hilfe holen.

Das 4-in-1-Gerät CX517de garantiert dank verschiedener Farbabstimmungstools einen professionellen Auftritt Ihrer Dokumente. Profitieren Sie von raschen Druck-, Kopier- und Scangeschwindigkeiten von bis zu 30 Seiten pro Minute. Die Faxfunktion rundet den Laser-MFP vollständig ab. Der zuverlässige Multifunktionsdrucker umfasst integrierte Gigabit-Netzwerkanbindung, verbesserte Sicherheitsfunktionen, Duplex-Druck (beidseitiger Druck) und -Scan, einen 17,8 cm Farb-Touchscreen zur Vereinfachung aller Aufgaben sowie praktische Mobile Print Optionen.

Hält der Drucker, was er verspricht?

Unsere Produkttesterin Sabine D.

Der Drucker wird Zuhause von zwei Personen für private und berufliche Zwecke genutzt. Hauptsächlich werden Texte mit und ohne Grafiken und Präsentationen, sowie Fotos gedruckt. Die Funktionen Drucken und Kopieren sind am häufigsten in Gebrauch. Das Druckvolumen liegt bei ca. 650 Blatt monatlich. Mobiles Ausdrucken wird nun per Lexmark-App vermehrt genutzt.

Der verpackte Drucker ist mit ca. 31 kg ziemlich schwer. Erfreulich ist die hochwertige Verpackung, die vor Transportschäden schützt. Das Auspacken und Aufstellen des Druckers hat jedoch mit zwei Personen zu erfolgen und erfordert Muskelkraft und etwas Zeit beim Entfernen der vielen Sicherungsklebestreifen.

Die beiliegende CD enthält ein mit 354 Seiten sehr umfassendes und verständlich erklärendes und auch mit Bildern versehenes Handbuch. Vielleicht wäre neben der Bildanleitung noch ein Kurzflyer zur ersten Installation und erstmaliger Nutzung der Funktionen für manche Kunden nützlich.

Die beigefügte Kurzanleitung „Bild für Bild“ ist selbsterklärend. Das Herausziehen der Sicherungslaschen erfordert etwas feinfühlige Fummelarbeit und Mut, ist dann aber auch schnell erledigt. Papier wurde eingelegt und danach erfolgt gemäß Anleitung der Anschluss im Netzwerk. Auch hier ist die Anleitung für Laien relativ eindeutig. Das Netzwerkkabel wird am Netzwerkport des Druckers, sowie am lokalen Router angeschlossen. Der Drucker bezieht nun automatisch eine IP-Adresse aus dem Netzwerk.
Als ungünstig empfinden wir, dass der WLAN-Anschluss nur optional und mit weiterem Zubehör möglich ist. Heutzutage sollte so eine Option kein Kostenfaktor mehr sein und dem Gerät beiliegen.

Die Installation der Software per beiliegender CD erfolgte innerhalb von ca. 10 Minuten. Die Zustimmung zur Lizenzvereinbarung und Hinweis auf Zugriff der Software auf das Betriebssystem sind unumgänglich. Während der Installation erhielten wir eine Fehlermeldung, dass mehrere oder eine Einstellungen im Konflikt stehen „Betroffene Einstellungen: Feature 1: Option1, Feature 2: Option 2“. Die Fehlermeldung wurde nicht weiter erläutert. Wir haben auf Verdacht, die vorgegebene Möglichkeit „Vorherige Einstellungen wiederherstellen“ ausgewählt und die Installation lief weiter. Leider sehr rätselhaft und für einen Laien nicht verständlich. Ebenfalls irritierend war im weiteren Verlauf, dass nach Vornahme der Einstellungen am Touchdisplay des Druckers sich der Drucker plötzlich einfach selbst zurücksetzte (u.a. um Farbe zu kallibrieren).

Zu bemerken ist, dass der Drucker dauerhaft rot blinkt, so lange er nicht an einer Telefonleitung für die Fax-Funktion angeschlossen ist. Entgegen der Hinweise im Benutzerhandbuch ist dies nicht deaktivierbar für uns gewesen bei der Installation.

Drucken über die Windows-Druckauswahl erfolgt ohne weitere Probleme. Der geneigte User kann über die Druckereigenschaften verschiedene Einstellungen vornehmen und so die Druckqualität beeinflussen.

Den Druck im Duplex-Modus empfanden wir als relativ leise, jedoch nicht so zügig, wie von anderen Farblaserdruckern gewohnt. Für 70 Seiten Text und farbige Grafiken im Duplex-Modus benötigt der Drucker ca. 5 Minuten. Für berufliche Zwecke, wie sie mein Mann nutzt (z.B. 500 Seiten Handout) genügt es gerade. Papierstaus konnten wir nicht verzeichnen. Insgesamt überzeugt daher der Duplex-Druck.

Positiv aufgefallen ist, dass die Zeichenschärfe bei Textausdrucken im Vergleich zu einem anderen Farblaserdrucker (Kyocera) beim Lexmark deutlich besser ist. Auch verschiedene Blautöne wurden besser abgebildet.

Der Druck von Fotos kann in den Druckeinstellungen unter dem Menüpunkt „Qualität“ ohne und mit ColorSaver-Funktion erfolgen. Dabei sind deutliche Unterschiede festzustellen. Bei eingeschalteter ColorSaver-Funktion ist die Farbsättigung sehr gering und das Bild erscheint blass. Bei ausgeschalteter ColorSaver-Funktion ist das Bild viel farbintensiver. Ebenso ergeben sich Unterschiede in der Kolorierung, wenn man statt der vorgegebenen 4800 CQ bei Auflösung 1200 dpi auswählt. Generell ergeben 4800 CQ ein farbgetreueres Bild. 1200 dpi erzeugen leichte Gelb- und Grünstiche. Beim Druck von kleinflächigen Motiven gibt es weniger sichtbare Schlieren oder Abbildungsstörungen, als beim Druck von großflächigen Motiven. Insgesamt kommt der Lexmark CX517de nicht an gute, auf Bilddruck spezialisierte Tintenstrahldrucker, ran. Wer aber Ausdrucke für Präsentationen und Berichte benötigt, für den ist der Drucker vollkommen ausreichend.

Bevor wir das Scannen testen konnten, mussten wir zunächst das Scannerbett reinigen. Es war mit einem ziemlich dicken Schmierfilm versehen. Es wäre schön, vor der Auslieferung an Endkunden darauf zu achten, dass dieses Teil gereinigt und mit einer Schutzfolie versehen wird.
Gescannt haben wir den Lieferschein von Office Partner, der Blau,-Grau, und Rottöne enthält. Über die Druckersoftware ist der Punkt Scannen verfügbar und man kann mehrere Ausgabemöglichkeiten auswählen, z.B. ein Pdf erzeugen. Es folgt nach Auflegen des Dokuments auf das Scannerbett eine Anleitung am PC, die verständlich ist. Der Scan erfolgte zügig, das Ergebnis ist bei der Standardauflösung 150 dpi qualitativ eher mittelmäßig. Die unterschiedlichen Grautöne wurden beim Scan geschluckt und die Zeichen sind sehr unscharf. Selbst bei Veränderung der Auflösung wird kein überzeugender Scan dieses Dokuments möglich. Umso erfreulicher ist, dass beim Scannen eines bunten Fotos das Ergebnis auf Anhieb überzeugt.

Das Kopieren erfolgt extrem schnell und direkt am Drucker. Selbst ein buntes Foto wird nur wenig dunkler kopiert. Auch hier haben wir den Lieferschein von Office Partner mit den Grautönen kopiert. Leider wie beim Scannen, dasselbe Ergebnis: die unterschiedlichen Grautöne werden einfach nicht abgebildet. Insofern irgendwie enttäuschend.

Die Faxfunktion des Geräts erfüllt den gewünschten Zweck. Nach dem Anschluss des beiliegenden Kabels, sowie eines Adapters aus dem Telefonzubehör (RJ11/TAE) sind nun die Fritzbox und das Fax verbunden. Sowohl der Faxversand, als auch der Faxempfang funktionieren zuverlässig.

Beim Test des Ausdrucks über ein mobiles Endgerät musste zunächst die App installiert werden. Die Suche, der Download und die Installation der Lexmark-App, in unserem Fall Google Play Store und Installation auf einem Samsung Galaxy S8, ist relativ einfach und erfolgte ohne Probleme. Der Drucker muss in der App hinzugefügt werden. Dies konnte bei uns nur über das Eingeben der IP-Adresse erfolgen, da der Drucker nicht per WLAN vernetzt ist. Ausdrucke erfolgen über die Funktion „Senden an“ Lexmark-Print. Dabei können noch minimale Grundeinstellungen für den Druck verändert (Farbe ein/aus z.B.) werden. Die Umsetzung des Drucks erfolgt umgehend (ca. 5 Sekunden). Sehr schön ist auch, dass über die App eingescannte Dokumente gleich auf dem Smartphone verfügbar sind. So entstehen mobile Workflows. Man kann auch direkt mit dem Smartphone aufgenommene Bilder auf den Lexmark drucken. Auch eine gute arbeitserleichternde Funktion. Des Weiteren sind Direktdrucke aus der Galerie, einer Web-Adresse und der Zwischenablage möglich. Alles funktionierte ohne Probleme. Die App ist damit ein guter Helfer für mobiles Arbeiten. Mehr Funktionen sind aus unserer Sicht nicht nötig.

Insgesamt überzeugen die einzelnen Funktionen des Druckers. Wobei die Funktionen Scannen und Kopieren von Text/Grafik-Dokumenten, die ja ein wesentlicher Bestandteil täglicher Büroarbeit sind, etwas ernüchternd ausfallen. Die Arbeit mit dem Drucker ist nach einer kurzen Eingewöhnungsphase einfach und komfortabel.
Der Drucker ist für kleine Büros, sowie Vieldrucker im privaten Bereich durchaus geeignet und für einen Kauf zu empfehlen. Wobei zu beachten ist, dass der Anschaffungspreis für die Toner und weiteres Zubehör im Vergleich zum Kaufpreis des Druckers sehr hoch sind.

Unser Produkttester Jan H.

Positiv überrascht waren wir von der wirklich schnellen Lieferzeit. Der Drucker war bereits einen Tag nach dem Versand bei uns und wurde auch bis zur Wohnungstür, trotz des hohen Gewichts, ohne Murren gebracht. Der Lexmark cx517de wurde in einer sehr hochwertigen Verpackung bei uns angeliefert und dann mithilfe von einer zweiten Person an seinen Bestimmungsort gebracht und ausgepackt.

 

Wenn hier an etwas nicht gespart wurde waren das Klebestreifen. Nachdem all diese und die Transportsicherung entfernt waren konnte schon losgelegt werden.

 

Die Inbetriebnahme an sich ist selbsterklärend und auch die Eingliederung ins Netzwerk funktioniert ohne Probleme. Etwas schade ist das hier keine Wi-Fi Funktion ohne den Separat käuflich zu erwerbenden Adapter Möglich ist, und dafür gibt es auch einen Punkt Abzug, da dies bei anderen Herstellern in dieser Preisklasse schon zum Standard gehört. Nichts desto trotz macht der Drucker das was er soll, er druckt in einer wirklich beeindruckenden Geschwindigkeit.

Auch beim Scannen, kopieren und faxen konnten keine Probleme oder Mängel festgestellt werden. Dieser Drucker ist allerdings nichts für Personen die nur gelegentlich mal eine Seite drucken, sondern er möchte schon regelmäßig genutzt werden.

Für uns im Home Office eine echte Erleichterung. Empfehlen würde ich ihn jedem der Häufig druckt und auf gute Qualität angewiesen ist. Eine klare Kaufempfehlung kann man hier guten Gewissens aussprechen.

Unser Produkttester Daniel-Björn K.

1. Ausgangslage des Tests

a. In welchem Umfeld haben Sie den Drucker getestet? (Z. B. Zuhause, Büro)

Büro mit 11 Arbeitsplätzen

b. Wie viele Personen nutzen den Drucker letztendlich?

bis zu 13

c. Welche Funktionen nutzen Sie meistens?

Faxen, Scannen am PC, Kopieren, Drucken

d. Wie hoch ist Ihr Druckvolumen pro Monat?

ca. 5.000 Blatt auf verschiedenen Geräten

e. Was genau drucken Sie (Dokumente, Bilder)?

hauptsächlich Dokumente

f. Nutzen Sie die Möglichkeit über mobile Endgeräte (Smartphone, Tablet) auszudrucken?

bisher nicht, jedoch wäre die Bereitschaft da. Allerdings ist die Einrichtung auf dem Testgerät (als Netzwerkgerät) für uns sehr kompliziert und wir haben es bisher nicht geschafft, es einzurichten. 

2. Der Test

a. Inbetriebnahme und Installation des Druckers

Die Ersteinrichtung (aufstellen und anschließen) funktionierte anhand der Schnellanleitung problemlos.

b. Verständlichkeit der Betriebsanleitung

Die eigentliche Betriebsanleitung war nur auf der mitgelieferten CD-ROM verfügbar. An einigen Stellen war die Beschreibung zu einzelnen Schritten jedoch eigenartig und kompliziert beschrieben.

c. Einbindung ins Netzwerk

Dies gestaltete sich bei uns als „Laie“ als großes Problem. Schließlich mussten wir unseren EDV-Fachmann bitten, das Gerät in das Firmennetzwerk zu integrieren. Auch er hatte so seine Probleme damit und es wurden uns 3 Stunden berechnet.

d. Test der Duplex-Funktion (beidseitiger Druck)

Die Duplexfunktion funktionierte sowohl beim Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen einwandfrei und wurde in unserem Büro (besonders beim Faxen und Scannen) als große Bereicherung empfunden.

e. Test der einzelnen Funktionen (Drucken, Kopieren, Scannen und *Faxen) *(betrifft nicht CX317dn)

Alle Funktionen wurden ohne Probleme genutzt. Lediglich beim Faxen ist uns folgendes aufgefallen:

  1. keine direkte Wahlwiederholungstaste gefunden
  2. bei fehlgeschlagenen Telefaxen werden die gescannten Aufträge nicht gespeichert, sodass das Fax dann komplett neu gestartet werden muss
  3. bei eingerichteten Fax-Kurzwahlen kann vor dem Fax Start z. B. keine Seiteneinrichtung (einseitig oder Duplex) eingestellt werden 

f. Test der Druckqualität, mit Angabe darüber, was Sie ausgedruckt haben (Text, Bilder)

Die Druckqualität war stets einwandfrei. Es wurden überwiegend Textdokumente gedruckt. Aber auch farbige Seiten aus einer Onlinezeitung wurden zu unserer vollsten Zufriedenheit gedruckt. Auch schwach gedruckte Dokumente von anderen Geräten konnten mit dem Testgerät und der Deckungseinstellung dunkler und damit kräftiger kopiert werden. Die Qualität dieses Dokuments wurde dadurch nur minimal undeutlicher.

g. Ausdruck über ein mobiles Endgerät

Dies konnte während der Testphase nicht getestet werden. Die Einrichtung dafür empfinden wir als sehr kompliziert. Selbst mit herunter geladenen Apps ist es uns bisher nicht gelungen. Gerne würden wir dies für die Zukunft auch nutzen, da Kunden immer mehr Dokumente auch über das Smartphone zusenden (z. B. WhatsApp)

3. Fazit

a. Wie zufrieden sind Sie mit den getesteten Funktionen?

Auch wenn wir bei weitem noch nicht alle möglichen Funktionen des Testgeräts genutzt haben, sind wir trotzdem sehr zufrieden. Das Gerät hat uns im Vergleich zum bisher eingesetzten Gerät doch sehr die Arbeit erleichtert. 

b. Empfinden Sie das Arbeiten mit dem Drucker als unkompliziert und arbeitserleichternd?

Die Standardfunktionen des Druckers finden wir unkompliziert und auch arbeitserleichternd. Die weiteren Funktionen können unserer Meinung nach nur in einem längeren Zeitraum eingerichtet und genutzt werden.  

c. Würden Sie den Multifunktionsdrucker weiterempfehlen oder kaufen?

Den Multifunktionsdrucker können wir bedenkenlos weiterempfehlen. Meine Kollegen waren von dem Gerät sehr angetan und würden ihn am liebsten als Netzwerkgerät behalten wollen.   

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
versand-
kostenfrei
LEXMARK CX317dn Farblaser-Multifunktionsgerät
169,00 € *
LEXMARK CX317dn Farblaser-Multifunktionsgerät
versand-
kostenfrei
LEXMARK CX417de Farblaser-Multifunktionsdrucker
289,90 € *
LEXMARK CX417de Farblaser-Multifunktionsdrucker
versand-
kostenfrei
LEXMARK CX517de Farblaser-Multifunktionsdrucker
529,00 € *
LEXMARK CX517de Farblaser-Multifunktionsdrucker
Nach oben