Kostenloser Rückversand 30 Tage Widerrufsrecht Persönliche Ansprechpartner Seit 1997 am Markt Alle gängigen Zahlarten

Test Curved Gaming Monitore S2722DGM und S3422DWG

Unsere ausgewählten Produkttester haben die Monitore ausführlich für Sie getestet

Das Testgerät "Dell S2722DGM Curved Gaming Monitor 68,6cm (27 Zoll)" haben Stephan und Marco getestet.

Testgerät 1 (2 Stück): Dell S2722DGM Curved Gaming Monitor 68,6cm (27 Zoll): Geschwungener 68,58 cm (27")-QHD-Gaming-Monitor mit einer Antwortzeit von 1 ms (MPRT)/2 ms (Grau zu Grau), einer Bildwiederholfrequenz von 165 Hz und einer sRGB-Farbabdeckung von 99 % für gestochen scharfe Grafikwiedergabe und fesselndes Gameplay.

Die Merkmale auf einen Blick:

  • Displaygröße: 68,6 cm (27 Zoll) 16:9, Auflösung: Wide Quad HD 2560 x 1440
  • Reaktionszeit: 1 ms, Kontrast: 3000:1, Panel: VA
  • Anschlüsse: 2x HDMI, 1x DisplayPort
  • Höhe, Neigung
  • Energieeffizienzklasse: F


Erfahren Sie weitere Details über den Dell S2722DGM Curved Gaming Monitor 68,6cm (27 Zoll) direkt auf der Artikelseite.

Das Testergebnis von Stephan

Ausgangslage des Tests

a. Wie häufig nutzen Sie den Monitor?

Ich nutze den mir zu Verfügung gestellten Dell S2722DGM täglich. Da ich aktuell zweitweise im Homeoffice arbeite und neben meinen privaten Aktivitäten auch Onlineseminare unter Nutzung meiner privaten Hardware durchführe, konnte der Monitor nicht nur im Gamingbereich sondern auch bei „normalen“ Office- (Microsoft) und Kommunikationsanwendungen (Skype) seine Stärken unter Beweis stellen.

Zusätzlich habe ich den Monitor auch für Fotobearbeitung und Videoschnitt genutzt.

b. Wie viele Personen nutzen den Monitor letztendlich?

Neben mir haben auch meine Freundin und meine beiden Kinder den Monitor im Rahmen der Testphase genutzt. Meine Freundin eher in Form von Internetrecherche und meine Jungs haben ausgiebig Minecraft auf dem Monitor gespielt und um es vorweg zu nehmen, sie waren von einem Curved Monitor sehr begeistert.

c. Welche Eigenschaften sind für Sie an einem Gaming Monitor besonders wichtig?

Insbesondere sind mir bei Gaming Monitoren die Bildwiderholungsfrequenz sowie die Ergonomie und ein stabiler Blickwinkel wichtig. Ich selbst besaß bereits vor dem Test einen Gaming Monitor mit 144 Hz bei 27 Zoll und einer 2K Auflösung von einem anderen Hersteller (ebenfalls curved).

d. Nutzen Sie den Monitor ausschließlich als Gaming Monitor?

Wie bereits oben beschrieben kam der Monitor auch zum Bearbeiten von Fotos, Videos, zur Internetrecherche zum Einsatz. Wenn ich eine Abstufung vornehmen müsste, dann wäre anhand der Nutzungsdauer Gaming auf Rang 1, gefolgt von den Officeanwendungen, Foto-/Videobearbeitung und abschließend die Internetrecherche.

2. Der Test

a. Inbetriebnahme und Installation des Monitors

Bevor ich mit der Inbetriebnahme und der Installation des Monitors beginne, möchte ich ein paar Worte verlieren, was sich im Karton befindet (Lieferumfang) und welche Eindrücke/Meinung ich hierzu habe.

Als erstes ein Lob an Dell, dass der Monitor so gut verpackt ist. Mein Testmuster hat leider einen Stoß abbekommen und der Karton ist eingedrückt. Glücklicherweise hat die Hardware keinerlei Schaden genommen.

Im Karton befinden sich weitere Träger aus stabiler Pappe und Styropor. Gut finde ich, dass nur der Träger für das Display sowie die Umschläge um die einzelnen empfindlichen Monitorteile aus Kunststoff bestehen. Der Rest der Verpackung besteht aus Pappe.

Neben dem Panel befindet sich im Lieferumfang eine Kurzanleitung. Zwei Energielabel (EU/GB), ein Kaltgerätekabel, ein HDMI sowie ein DisplayPort Anschlusskabel. Hinzu kommt noch eine Garantiekarte in unterschiedlichen Sprachen.

Als abschließende Komponenten sind noch der Fuß des Monitors sowie der Monitorständer im Lieferumfang dabei.

Alle gelieferten Teile machen einen hochwertigen Eindruck und haben nach einer optischen Prüfung keinerlei Mängel.

Alle Knöpfe am Monitor sind gut zu erreichen und nach ein wenig Übung sind auch die einzelnen Funktionen der Menütasten für die OSD-Einstellungen klar. Eine Erläuterung, welche Taste über welche Funktion verfügt, befindet sich gut dargestellt im Handbuch (online verfügbar).

Nach dem Unboxing habe ich entsprechend der Kurzanleitung den Fuß mit dem Monitorständer befestigt (Stecksystem plus Sicherungsschraube) und habe diese mit dem Panel über die rückseitige Verbindung zusammengeführt.

Bei dem Verschluss am Display handelt es sich um ein Stecksystem mit einem Sicherungsriegel. Einfach einstecken und einrasten. Fertig. Diese Art des Zusammenbaus finde ich persönlich sehr angenehm.

Auch der weitere Prozess der Inbetriebnahme ist sehr einfach. Ich habe für die ersten optischen Tests mein Laptop via mitgelieferten HDMI Kabel angeschlossen und den HDMI Port am Display angeschlossen. Kaltgerätekabel verbunden und somit war der Monitor startbereit und konnte über den Powerbutton am unteren Displayrahmen (rechts) aktiviert werden.

Meiner Meinung nach hat Dell hier ein umfangreiches und sicher verpacktes Produkt hergestellt und ich bin vom ersten Eindruck und der Qualität beeindruckt.

b. Verständlichkeit der Betriebsanleitung

Innerhalb des Lieferumfangs befindet sich eine Kurzanleitung. Diese hilft den Monitor aufzubauen und in Betrieb zu nehmen.

Für weitere und vor allem umfangreichere Informationen bietet Dell auf seiner Homepage ein umfassendes Handbuch sowie diverse Downloads zum Verwalten des Monitors (Treiber/Wartungstool).

Ich persönlich finde es gut, das auf die Auslieferung eines Handbuchs in Papierform verzichtet wird.

Dell ist sogar so umsichtig, dass auf der Kurzanleitung ein Piktogramm als Hinweis für die Downloadmöglichkeiten vorhanden ist.

Das Handbuch ist klar gegliedert und verständlich aufgebaut. Somit ist es mir als Nutzer möglich, alle Einstellungsmöglichkeiten, Spezifikationen und auch weitere Informationen rund um den Monitor schnell zu überblicken bzw. konkret nach Inhalten im Handbuch suchen.

c. Test der Bildqualität (Helligkeit, Auflösung, Farben, Bildschärfe)

Um die ersten Tests des Displays durchzuführen habe ich den Treiber von der Homepage des Herstellers installiert und einige Monitortestprogramme (MonitorTest, Monitor-Test-utility) durchlaufen lassen. Es gibt hier diverse Tools und über eine Suchmaschine seiner Wahl wird man sehr schnell fündig.  Hier konnte der Monitor mit einem sehr ausgewogenen Bild überzeugen, sowohl bei Farben als auch die Leuchtkraft waren satt und über das gesamte Display gleich verteilt. Es waren keine Lichthöfe oder ähnliches zu erkennen.

In der Sichtprüfung konnte ich keine Pixelfehler im Panel erkennen. Alle Testbilder wurden knackig und scharf dargestellt. Ich habe im Verlauf des Tests auch Fotos am Monitor bearbeitet und war sehr überrascht, wie gut der Monitor bereits ab Werk kalibriert ist und durch seine unterschiedlichen Profile mit meinen kalibrierten Monitoren mithalten kann.

Um das letzte Quäntchen Farbraum auszuquetschen, empfiehlt sich natürlich eine Monitorkalibrierung mit entsprechender Hard- und Software.  Somit ist auch gewährleistet, dass in einem Mehrmonitorsetup alle Monitore auf die Umgebung abgestimmt sind.

d. Test der Reaktionszeit

Die Reaktionszeit des Monitors habe ich mit dem Programm Monitor-Test-Utility durchgeführt. Dieses Programm bietet mehrere unterschiedliche Testverfahren unter anderem einen Motion Test.

Bei 1ms Reaktionszeit sollten 1000 FPS angezeigt werden. Hier kommt der Dell auf 990 FPS +/- 5FPS und somit erreicht aus meiner Sicht der Monitor, die vom Hersteller angegebene Reaktionszeit.

Für diesen Test bin ich an meinen Hauptrechner gewechselt. Dieser verfügt über eine Nvidia RTX 3080. Ich wollte somit sicher gehen, dass die angeschlossene Hardware den Monitor auslasten kann.

Eine verlässliche Inputlag-Messung ist mir aufgrund fehlender Hardware (Oszilloskop etc.) nicht möglich.

e. Ihre Meinung zur Ergonomie des Monitors

Der Dell S2722DGM hat aus meiner Sicht alle notwendigen Einstellungsmöglichkeiten, die ein Gamingmonitor benötigt. Neben der Möglichkeit, den Monitor um 5 Grad nach unten und 21 Grad nach oben zu neigen, kann auch die Höhe des Standfußes um 10 cm verändert werden. Somit sollten alle gewünschten Einstellungsvarianten gefunden werden können. Der Monitor verfügt ebenfalls über die Möglichkeit ihn mittels VESA-Halterung an einem Monitorarm zu befestigen. Hierzu müssen lediglich 4 Schrauben auf der Rückseite gelöst werden um die Abdeckung über der VESA-Halterung zu lösen. Eine Anleitung hierzu befindet sich im Handbuch.

Eine Pivotfunktion hat der Monitor nicht. Diese finde ich insbesondere bei einem Gamingmonitor (curved) als überflüssig.

f. Test der Anschluss-Möglichkeiten

Die Anschlüsse für Kaltgerätestecker und HDMI/Display-Port Kabel befinden sich auf der Rückseite des Monitors und sind gut zu erreichen. Mit ein bisschen Übung können alle Kabel notfalls auch ohne hinschauen zu müssen in den korrekten Buchsen fixiert werden. Neben dem Anschluss für Strom, 2x HDMI und einmal DP verfügt der Monitor über ein Kensington-Schloss und einer Anschlussmöglichkeit für Kopfhörer (3,5mm Klinke). Alle Anschlussmöglichkeiten funktionieren tadellos.

g. Werden die Augen geschont?

Da der Dell S2722DGM über mehrere Anwendungsprofile verfügt, ist es möglich für fast alle Anwendungsszenarien ein pot. augenschonendes Profil zu wählen. Seihen es die unterschiedlichen Profile fürs Gaming oder eins der anderen Profile. Je nach Raumbeschaffenheit und Lichteinfall lässt sich spätestens im selbst zu erstellenden Benutzerprofil entsprechende Einstellungen programmieren.

3. Fazit  

a. Wie zufrieden sind Sie mit den Eigenschaften des Monitors?

Ich persönlich bin vom Dell S2722DGM sehr überzeugt. Insbesondere im Bereich Gaming bietet er viele Möglichkeiten um im jeweiligen GamingGenre sehr gute Dienste leisten zu können.

Die Funktionalitäten des Monitors sind sehr umfangreich und ich kann den Monitor je nach Spielgenre auf meine Bedürfnisse anpassen. Auch abseits der Spielewelt leistet der Monitor m.E.n. sehr gute Dienste.

Freunde des RGB werden zwar etwas zu kurz kommen, aber ich lege mehr Wert auf Leistung des Panels und Qualität der Hardware.

Aufgrund der ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten sowie der Möglichkeit, den Monitor via Vesa-Halterung zu fixieren, sollten auch kleinere bzw. größere Gamer-innen diesen Monitor gut in ein vorhandenes Setup integrieren können.

b. War die Handhabung mit dem Monitor bedienerfreundlich?

Ich habe im gesamten Zeitraum des Tests nur einmal im Benutzerhandbuch des Monitors intensiver nach Informationen suchen müssen. Bei meinem Blick ins Handbuch ging es um die VESA-Halterung.

Sowohl der Aufbau und die Inbetriebnahme als auch die spätere Nutzung des Monitors sind für mich als Nutzer sehr einfach aufgebaut. Das OSD-Menü ist, wenn man es ein paar Mal durchgeklickt hat, sehr klar und gut zu bedienen. Auch die Funktionen der Bedienknöpfe sind nach ein paar Minuten abgespeichert und ich konnte als Nutzer blind durch das Menü und die Schnellspeichertasten navigieren.

c. Würden Sie den getesteten Monitor weiterempfehlen oder kaufen?

Ich gebe für den Dell S2722DGM eine klare Kaufempfehlung und das nicht nur für Gamer. Auch in den anderen Disziplinen liefert der Monitor, meiner Meinung nach, sehr gute Ergebnisse.

d. Was vermissen Sie an diesem Monitor? 

Es gibt nichts, was mir am Monitor fehlt bzw. was ich im Preissegment um ca. 350 Euro vermisse. Wünschenswert wäre aus meiner Sicht ein zweiter Anschluss für Display-Port gewesen, da diese Anschlussart aus meiner Sicht zukunftsweisender ist.

Das Testergebnis von Marco

Bei dem hier vorgestellten Monitor handelt es sich um einen Dell S2722DGM Curved Gaming Monitor (27 Zoll).

Der oben erwähnte Monitor wurde in einem 4 Personen Haushalt getestet, wobei er täglich zum Einsatz kam, seien es für Office Anwendung oder fürs Gaming. Hauptanwender und Tester war ich selber, Marco.

Im Voraus zu erwähnen sind die "Must Haves" eines Gaming Monitores. Diese wären schnelle Reaktionsgeschwindigkeit, WQHD Auflösung (ab 27 Zoll), hohe Hertz Zahl und eine gute Bildqualität. Ob der Dell S2722DGM Curved Gaming Monitor dies alles erfüllt, erfahrt ihr in diesem Bericht.

Die Inbetriebnahme war sehr einfach, da man kein Zubehör braucht, um den Dell zu montieren und die montage selbsterklärend ist, jemand der dies noch nie getan hatte, hätte den Dell nach wenigen Minuten aufgebaut. Die Installation an sich ist wie bei jedem anderen Gaming Monitor auch, also einfach unter Anzeige die Auflösung angeben und bei den Grafikkarteneinstellungen den Monitor auswählen und die maximale Hertz Einstellung auswählen, damit man bei seinem Gaming Pc die maximale FPS aus dem Monitor herausholt und diese sind betrachtliche 165 Hertz bei einer Reaktionsgeschwinidkeit von nur 1ms, was sich auch sehen lassen kann. Die Bildqualität des Dell spricht Bände und lässt meinen Erazer von Medion (27 Zoll, WQHD) links liegen. Des Weiteren hat der Dell eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten, unter anderem AUX, was sicherlich kein Minuspunkt ist, da sowas manchmal echt praktisch ist, aber nicht wirklich ein "Must Have" ist für einen Gaming Monitor für PC- Spieler, für Consolen-Spieler auf jeden Fall, da man dort meistens des Öfteren mit mehreren vorm Monitor spielt und Boxen auf jeden Fall ein Pluspunkt wären.

Die Ergonomie des Monitors ist sehr gut und lässt sich perfekt an meinen Erazer anpassen, wäre da kein kleiner Rand bei den Monitoren könnte man glatt von einem großen Monitor ausgehen, dies ist möglich aufgrund der Flexibilität des Dells, der sich leicht ohne Zubehör verstellen lässt. Beim Thema Augenschonung benötige ich immer noch eine Antiblaulichtbrille, da meine Augen immer sehr gereizt sind nach einem intensiven Spiel, wo ich mich sehr konzentrieren muss. Bei einem weniger intensiven Spiel benötige ich diese allerdings nicht. Dies ist wahrscheinlich aber auch von Person zu Person unterschiedlich und kommt, wie gesagt, auf das Spiel nochmal zusätzlich darauf an.

Alles in allen ist der Dell S2722DGM Curved Gaming Monitor (27 Zoll) ein super Monitor mit herausragenden Eigenschaften, wobei besonders die Handhabung und Flexibilität des Monitors heraussticht. Des Weiteren weiß der Monitor in Sachen Bildqualität zu überzeugen. Das Einzige was ich vermisse sind integrierte Boxen, aber das ist nur ein Luxusproblem und liegt daran, dass mein Erazer über solche verfügt und gehört sicherlich nicht zu den "Must Haves". Alle anderen Must Haves sind ja vorhanden (s.o) und daher lässt sich der Dell mit ruhigen Gewissen weiterempfehlen.


Das Testgerät "Dell S3422DWG Curved Gaming Monitor 86,36 cm (34 Zoll)" haben Melvin und Frederik getestet.

Testgerät 2 (2 Stück): Dell S3422DWG Curved Gaming Monitor 86,36 cm (34 Zoll): Geschwungener 86.36 cm (34")-Bildschirm mit 1800R, einem Seitenverhältnis von 21:9 und extrem schmalen Rahmen an drei Seiten sorgt für minimale Ablenkungen. Die WQHD-Auflösung (3.440 x 1.440) bietet 34 % mehr Bildschirmpixel als QHD. So erhalten Sie gestochen scharfe, kristallklare Details und eine Panoramasicht.

Die Merkmale auf einen Blick:

  • Displaygröße: 86,36 cm (34 Zoll) 21:9, Auflösung: WQHD 3440 x 1440
  • Reaktionszeit: 1 ms, Kontrast: 3000:1, Panel: LED-VA
  • Anschlüsse: 2x HDMI, 1x DisplayPort, 5x USB 3.2
  • Höhe, Drehung, Neigung, AMD FreeSync
  • Energieeffizienzklasse: F

 

Lesen Sie noch mehr technische Details direkt auf der Artikelseite des Dell S3422DWG Curved Gaming Monitor 86,36 cm (34 Zoll).

Das Testergebnis von Melvin

Ich habe den DELL Monitor nun ein paar Tage getestet und kann im Voraus schon sagen, dass mir der Monitor überaus gut gefällt. Der Monitor ist fast täglich in Gebrauch und erfüllt alles was man zum Zocken benötigt.

Ganz besonders wichtig ist dabei eine gute Auflösung, schnelle Reaktionszeit, eine gute Farbwiedergabe und auch die Einstellungen des Blickwinkels sowie der Höhenverstellung.

Aber der Monitor eignet sich nicht nur als Gaming Monitor, sondern ist auch hervorragend, um daran zu Arbeiten und z.B. Grafiken daran zu erstellen.

Kommen wir mal zum Test.

Der Monitor ist kinderleicht zu Installieren und in Betrieb zu nehmen. Die Bedienungsanleitung ist sehr simpel gehalten, enthält aber alles Wichtige zum Aufbau.

Das Bild des Monitors ist sehr scharf und stellt auch die Farben gut dar. Außerdem kann man das Bild auch in der Helligkeit verändern. Das Display selbst ist sehr gut verarbeitet und weist keinerlei Makel auf. Durch die niedrige Reaktionszeit von 1 ms (MPRT)/ 2 ms (GTG) und eine Bildwiederholfrequenz von 144Hz ist das Bild sehr flüssig und es gibt auch in hektischen Spielen ein sauberes Bild ohne Bewegungsunschärfe.

Durch die Höhenverstellung, sowie die Anpassung der Neigung, kann man sich den Monitor sehr gut in eine angenehme Position einstellen.

Das Gerät an sich ist optisch sehr ansprechend designt und stabil gebaut. Der Standfuß mag vielleicht dem einen oder anderen etwas klobig vorkommen, aber durch das kantige Design und der Tatsache, dass dieser Fuß ja schließlich auch den Monitor tragen soll, ist es vollkommen okay.

An der rechten Rückseite befinden sich einige Knöpfe zum Einstellen des Monitors. Bei den beigefügten Informationen kann man nicht die Funktion daraus erkennen und somit habe es auch nur durch ausprobieren herausgefunden. (Auf der DELL Homepage kann man jedoch alle Funktionen des Monitors einsehen). Nach kurzem Ausprobieren findet man sich mit der Steuerung durch die Menüs gut zurecht.

Der Monitor verfügt außerdem über ein so genanntes ,,Downlight´´. Gemeint ist damit eine kleine, blaue LED unterhalb des Monitors die ideal für das Gaming bei schlechten Lichtverhältnissen sein soll. Jedoch erfüllt diese meiner Meinung nach nicht ganz ihren Zweck. Es lässt sich zwar einfach mit einer kurzen Berührung unterhalb des Monitors Ein-/ und wieder Ausschalten jedoch ist Sie nicht wirklich gut. Bei schlechten Lichtverhältnissen ist das Bild des Monitors deutlich heller und man nimmt das Downlight kaum wahr. Außerdem kann diese LED nur in Blau leuchten. Wesentlich besser fände ich ein Licht, welches man in verschiedenen Farben und Helligkeiten Einstellen kann und sich vielleicht sogar extern steuern ließe.

Der Monitor hat ausreichend viele Anschlüsse und ermöglicht so das Anschließen einer zusätzlichen Konsole zu dem Computer. Für das Anschließen am Computer sind alle Kabel im Lieferumfang enthalten. Jedoch waren die Kabel für meinen Geschmack etwas zu kurz.

An die Breite des 34 Zoll Monitors musste ich mich noch zu Anfang etwas gewöhnen. Zuvor hatte ich zwei ältere low-Budget Monitore gehabt, die ich zum Zocken, Serie schauen, Grafiken erstellen, kleinere Büroarbeiten und zum Surfen im Internet genutzt habe.

Die leichte Krümmung hilft einen dabei vollständig in die Spielwelt einzutauchen und so alles sofort auf einem Blick zu erkennen. Sie ist auch nicht zu stark um auf dem Schreibtisch als störend empfunden zu werden. Durch das untypische Seitenverhältnis von 21:9 (Standardmäßig 16:9) kommt es bei manchen Spielen zu einem etwas ungewöhnlichen Blickfeld, jedoch ist dies meistens nur von kurzer Dauer und man gewöhnt sich schnell daran.

Beim Erstellen von Grafiken oder anderes kommt einem die Größe des Bildschirms sehr zugute. Man hat sehr viel Platz und kann sowohl das Vorschaubild als auch die Bearbeitungstools gut Verteilen, und sieht alles auf einem Blick und das auch noch in einer angenehmen Größe. Beim Surfen im Internet ist es ebenfalls so, dass man gut auf der einen Hälfte z.B. ein Video laufen lässt und auf der anderen nebenbei sich einen Artikel durchlesen oder andere Sachen machen kann.

Fazit:

Mit dem Monitor bin ich sehr zufrieden. Er sieht nicht nur optisch gut aus, sondern liefert auch nochmal ein genauso gutes Bild ab. Durch die Höhen-/ und Neigungseinstellungen kann man sich den Monitor so Einstellen wie man es haben möchte. Er eignet sich gut als Gaming Monitor aber natürlich auch um einfach so daran zu Arbeiten. Wer jedoch nicht nur Zocken, sondern dazu auch Streamen oder anderes machen möchte empfehle ich einen zweiten Monitor, da man trotz der Größe nicht alle Programme auf einen Blick bekommt. Wer aber nur entspannt mal ein paar Runden zocken möchte ist das eine ganz klare Kaufempfehlung. Fast jedes Spiel sieht eindrucksvoller aus und man hat das Gefühl mehr vom Spiel sehen zu können.

Zum Schluss möchte ich mich vielmals für die Zusammenarbeit mit OFFICE Partner bedanken, da ich es nun endlich geschafft habe mein Gaming Setup zu vervollständigen.

Das Testergebnis von Frederik

+

Der Dell S3422DWG Curved Gaming Monitor wurde von mir die letzten 14 Tage intensiv getestet und wird in der Regel auch nur von mir genutzt. Besonders wichtig bei einem Monitor, der explizit als Gaming Monitor konzipiert ist, sind mir mehrere Dinge: Es heißt so schön "Frames win Games" und da muss eben nicht nur der PC mitspielen, sondern auch der Monitor. Wichtig sind daher eine hohe Bildwiederholfrequenz (angegeben in Hz) und eine schnelle Reaktionszeit. Das sorgt für ein klares Bild ohne Schlieren, auch als Ghosting bekannt. Zusätzlich sollte der Monitor G-Sync oder FreeSync unterstützen, um Tearing ohne größere Performanceverluste zu vermeiden. Für ein klares Bild wird je nach Größe auch eine hohe Auflösung benötigt und Full HD ist mittlerweile einfach nicht mehr zeitgemäß. Um die ganzen Daten für die Bilder auch an den Monitor transportieren zu können benötigt dieser auch entsprechende Anschlüsse, genauer gesagt mindestens einen Display Port Anschluss. Jedoch nutze ich den Monitor nicht nur für's Gaming, sondern auch im Homeoffice. Und während man gerne im Dunkeln zockt, so ist bei der Arbeit etwas Licht angenehmer.
Daher ist es auch wichtig, dass der Monitor eine vernünftige Helligkeit mitbringen kann. Zudem schont es die Augen, wenn ein 34 Zoll großer Monitor "curved" ist. Das bringt dann auch bei Videos und dem Zocken Vorteile, da man einfach tiefer eintaucht und beim Zocken mehr sieht.

Der Test

Beginnen wir mit dem Unboxing.
Der Karton ist so gestaltet, dass man ihn nur in eine Richtung öffnen kann. Dadurch hat man nach dem Öffnen direkt den massiven Standfuß und die Kabel zur Hand, während der Monitor noch sicher geschützt im Karton verbleibt. Der schwere Standfuß macht direkt einen guten Eindruck von hoher Qualität und guter Verarbeitung. Auch muss man sich damit keine Sorgen machen, dass der doch recht große Monitor kippen könnte. Der Standfuß ist mit wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug zusammengesetzt und auch am Monitor befestigt. Dazu liegt auch eine einfach zu verstehende, bebilderte Anleitung bei. Der Standfuß rastet dabei gut höhrbar im Monitor ein. So ist man sicher, dass alles richtig fest sitzt. Hat man nun den Monitor aus dem Karton genommen, fallen dirket die Einstellmöglichkeiten auf, die auch auf der Anleitung zu sehen sind. Wieder ohne Werkzeug lässt sich der Monitor zu den Seiten und nach vorne und hinten neigen. Das kann man ziemlich präzise machen und der Standfuß hält den Monitor dann auch zuverlässig in der Position. Auch in der Höhe kann man den Monitor stufenlos verstellen und zwar um ganze 10cm. Das klingt nach wenig, wenn man den Monitor vor sich hat, ist das aber eine ganze Menge. Im Standfuß ist zudem ein "Loch" durch das man die Kabel des Monitors führen kann. So hat man auch direkt ein einfaches Kabelmanagement. Kabel werden auch direkt mitgeliefert und zwar das Stromkabel, ein HDMI-Kabel (2.0), ein DisplayPort-Kabel, sowie ein USB-Upstream Kabel. Der Monitor verfügt über einen USB-Hub und somit lassen sich dann USB Geräte direkt an die 5 USB 3.2 Anschlüsse des Monitors anschließen. Zusätzlich zu den 5 USB-Anschlüssen verfügt der Monitor noch über zwei HMDI-Anschlüsse und einen DisplayPort-Anschluss. Auch ein Kopfhöreranschluss ist direkt im Monitor verbaut.

Nach dem Aufbau beginnt der Test, also wird der Monitor direkt per DisplayPort an den Rechner angeschlossen. Der Monitor prüft eigenständig an welchem Anschluss er ein Signal bekommt und schaltet auf diesen Eingang. Auf der rechten Rückseite des Monitors sind dann die Tasten für die Einstellungen. Die oberste Taste ist dabei wie eine Mischung aus Joystick und analogem Steuerkreuz mit der man sich durch das Menü bewegt. Das Menü ist dabei mehrsprachig nutzbar, natürlich auch in Deutsch. Über das Menü können dann die ganzen Parameter Helligkeit, Kontrast, FreeSync, Reaktionszeit usw. eingestellt werden. Dabei unterstützt der Monitor auch das Anlegen von mehreren Presets. Unter dem Steuerkreuz sind vier weitere Knöpfe, die individuell belegt werden können.  So kann man z.B. direkt ein Preset auswählen oder auch das Untermenü mit dem man beim Druck des Knopfes springen möchte. Bei den Einstellmöglichkeiten bleiben also keine Wünsche offen. Der  Monitor ist nun eingestellt und Windows gestartet und ich bin erst mal erfreut über die Helligkeit des Monitors. So lässt sich auch wunderbar arbeiten. Ich lasse meinen Blick über die ganze Fläche des großen Displays gleiten, aber es sind keine Pixelfehler zu finden. Bei 34 Zoll ist das auch keine Selbstverständlichkeit. Zum Test der Reaktionszeit, Ghosting und dem generellen Verhalten beim Gaming müssen hauptsächlich Counterstrike GO und Call of Duty: Cold War herhalten. Und ich bin direkt voll überzeugt. Satte Farben, schnelle Reaktionen. Mir fällt kein Ghosting oder Tearing auf. Dank der Auflösung von 3440x1440p Pixel habe ich ein glasklares Bild vor mir und bei den 34 Zoll im 21:9 Verhältnis und der leichten Biegung des Monitors tauche ich direkt voll in die Spiele ein. Im Gegensatz zu den vorher genutzten 16:9 Monitor nehme ich jetzt auch andere Spieler in den Augenwinkeln wahr und kann schnell auf diese reagieren.

Ein Unterschied wie Tag und Nacht - das kann eigentlich nur noch von VR getoppt werden.

Aber nicht nur beim Zocken ist der Monitor wie ein Segen. Es ist jede Menge Platz auf dem Bildschirm vorhande, so dass ich problemlos mehrere Programme nebeneinander nutzen kann. Der Monitor ist - wie schon gesagt - schön hell. Auch wenn die Sonne in's Büro scheint ist alles super zu erkennen. Und auch nach mehreren Stunden fühlen sich meine Augen durch die Krümmung weniger ermüdet an. Zudem kann ich den Monitor einfach perfekt auf meinen Schreibtisch und mich einstellen. Hier machen sich die Höhenverstellbarkeit um 10cm und auch die mögliche Neigung nach vorn stark bemerkbar.

Fazit

Ich bin mit dem Monitor rundum zufrieden. Man kann alles schnell und genau auf seine Wünsche einstellen. Sei es der Monitor physisch, also wie er steht, oder auch die Einstellmöglichkeiten über das Menü.
Das Bild ist riesig und glasklar. Beim Zocken sind mir weder Ghosting, noch Backlightbleeding oder ähnliches aufgefallen.  Auch ist die Ausleuchtung des Monitors ist überall gleich stark. Durch die Krümmung sind die Spiele immersiver und das Arbeiten ist angenehmer.

Für mich eine absolute Kaufempfehlung, besonders zu dem Preis von unter 500€.

Ein kleines Manko gibt es jedoch noch. Und zwar hat der Monitor nur einen DisplayPort-Anschluss. Beim Anschluss über die beiden HDMI-Anschlüsse können maximal 100Hz dargestellt werden. Ein zweiter DisplayPort-Anschluss wäre dann schon nett, ist aber einfach ein echtes Luxusproblem.

Kommentare (0)
Kommentar schreiben
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.*

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.