Test: KYOCERA P5021cdn & P5021cdw

Farblaserdrucker mit hervorragenden Testergebnissen

Unsere Produkttester haben die beiden Modelle  P5021cdn und P5021cdw von Kyocera ausführlich getestet. Lesen Sie vor Ihrem Kauf die Testberichte.

Folgende Testgeräte standen zum Test bereit:

Testgerät 1: KYOCERA Klimaschutz-System ECOSYS P5021cdn Farblaser-Drucker

Der Kyocera ECOSYS P5021cdn hat eine sehr gute Druckauflösung von bis zu 1.200 dpi x 1.200 dpi. Dank der Auflösung 600 x 600 dpi MultiBit kann sogar eine Druckqualität von bis zu 9.600 x 600 dpi erreicht werden. Sie müssen nicht lange auf Ihre Dokumente warten – bis zu 21 Seiten werden pro Minute in schwarz/weiß und Farbe ausgegeben. Dank der ECOSYS Technologie sind die Druckkosten besonders günstig (ca. 1,3 Cent pro Seite für Textausdrucke und ca. 13 Cent pro Farbseite).

Erfahren Sie hier (bitte anklicken) mehr über den ECOSYS P5021cdn Farblaser-Drucker.

Testgerät 2: KYOCERA Klimaschutz-System ECOSYS P5021cdw Farblaser-Drucker

Der Kyocera P5021cdw hat eine sehr gute Druckqualität. Ausdrucke haben eine hohe Druckauflösung von 1.200 x 1.200 dpi und werden mit einer Geschwindigkeit von 21 Seiten pro Minute in schwarz/weiß und Farbe ausgegeben. Das monatliche Druckvolumen von 2.000 Seiten in DIN A4 eignet sich ideal für kleinere Büros. Dabei kann der Farblaserdrucker bei Spitzenauslastung ein Volumen von bis zu 30.000 Seiten drucken. Die integrierte Duplexeinheit ermöglicht Ihnen einen schnellen und benutzerfreundlichen Druck von doppelseitig bedruckten Dokumenten.

Erfahren Sie hier (bitte anklicken) mehr über den ECOSYS P5021cdw Farblaser-Drucker.

 

Das Fazit unserer Produkttester: 

Unsere Produkttester können die beiden Modelle KYOCERA ECOSYS P5021cdn und P5021cdw ganz klar weiterempfehlen. Insgesamt arbeiten die beiden Farblasermodelle schnell und zuverlässig und liefern ausgezeichnete Druckergebnisse. Lesen Sie weitere Details in den Testergebnissen. Mit Fotos und Videos.

Unsere Produkttesterin Andrea G.

Ich durfte den Kyocera EcoSys P5021cdn als Produkttester testen. In freudiger Erwartung auf einen vielfältig Einsetzbaren Drucker für unseren Druck Großhaushalt, packte ich den Drucker, der sehr gut verpackt war, aus. Platz gesucht, Bedienungsanleitung durchgelesen, Sicherheitsstreifen entfernt und wollte den Farblaserdrucker in mein Wlan-Netzwerk einbinden. Es erschien mir seltsam das die Option, die in der Anleitung beschrieben war, nicht im Display erschien. Gut, erstmal die Installations CD in das Computer Laufwerk, und dort über das Manuelle Setup zum Wifi Bereich gewechselt. Auch hier leider keine Möglichkeit den Drucker zu finden im Netzwerk. Nach 2 Stunden intensiven Lesen in diversen Forenbereichen, stellte sich dann heraus, dass der Drucker kein Wlan unterstützt. Schade…sollte man in der Bedienungsanleitung (die wohl für verschiedene Modelle ausgelegt ist) deutlich drin hervorheben. Vor allem in der heutigen Zeit einen Drucker anzubieten, der kein Wifi unterstützt, ist jetzt nicht so vorteilhaft.

Jetzt habe ich erstmal den Drucker, über ein Netzwerkkabel (was ich Gott sei Dank noch hatte), direkt mit dem Router verbunden. Denn ein Netzwerk Kabel bzw. ein USB-Kabel, um den Drucker mit dem PC zu verbinden, ist leider nicht im Lieferumfang enthalten.

Die Einrichtung, lassen wir mal das Wlan-Problem außen vor, lief reibungslos ab. Jetzt wollten wir natürlich auch schnell wissen, wie so der erste Eindruck der Druckergebnisse ist. Zu der Installations CD würde ich persönlich nicht das empfohlene Setup benutzen, sondern das manuelle, denn hier hat man noch einige weitere Möglichkeiten der Installation, wie z.b. Schriften, oder auch das Netzwerkprotokoll.

Hier hat man dann über die direkte IP-Adresse, nachdem man sich als Admin eingeloggt hat, direkten Zugriff auf den Netzwerkdrucker, und kann auch hier wieder viele weitere Einstellungen vornehmen, und aber auch sich die Anzeige der noch vorhandenen Farbe anzeigen lassen.

Es gibt 2 Möglichkeiten der Papierzufuhr, einmal die Kassette, wo ich mein normales Druckerpapier einlegen kann, oder aber auch die vordere Klappe öffne, um hier zum Beispiel auf Briefumschlägen oder anderen nicht so gängigen Papierformaten zu drucken.

Des Weiteren ist auf der Vorderseite auch noch die Möglichkeit einen USB-Stick oder eine USB-Festplatte anzuschließen und direkt hiervon zu drucken.

Durch das Setup Menü am Drucker selbst, empfehle ich, sich erst nach dem Lesen der ausführlichen Bedienungsanleitung zu arbeiten, denn sonst kommen Fragen auf, die nach dem Lesen nicht mehr da sind.

Bei uns wird viel gedruckt, Bilder und Fotos meiner Tante, Office Dokumente im Home-Office Bereich, sprich Rechnungen, Belege und aber auch PDF-Dokumente für den Schulischen Bereich meiner Tochter.

Die Farbauflösung der ersten gedruckten Bilder, wir hatten ein Foto und eine Grußkarte, passend zur Weihnachtszeit gedruckt, war wirklich sehr gut. Und das ohne große Einstellungen vorzunehmen, denn man hat bei dem Kyocera einige Druckeinstellmöglichkeiten, um sein Druckergebnis anzupassen. Ob DPI, oder Seiteneinrichtung, die Wahl des Papieres usw.

Auch die Textdokumente wie Word und PDF haben einen guten Ausdruck und sind von der Farbintensität und Druckstärke sehr gut. Wir haben noch einen schwarz-weißen Laserdrucker, der im direkten Vergleich das Dokument wesentlich schwächer druckt.

Das Gerät geht nach voreingestellten 60 Sekunden in den Ruhemodus. Aus diesem heraus, habe ich einen Druckauftrag an den Drucker geschickt, und er hat innerhalb von 3 Sekunden ohne Probleme aus dem Ruhemodus heraus gedruckt.

Als nächstes wende ich mich noch dem Thema per App drucken zu. Hierfür gibt es auf dem Markt ja diverse Apps, ich habe mich für die Kyocera Print App entschieden. Hier lässt sich ohne weiteres eine Verknüpfung zu Cloud Speichern vornehmen, oder aber auch auf den internen Speicher des Smartphones zugreifen, und daraus zu drucken. Der Drucker war in der App schnell gefunden, und ich schickte den ersten Druckauftrag per App an den Drucker. Dies war eine Webseite, die er mir mit Text und Bild drucken soll. Das funktionierte einwandfrei, ich war wirklich positiv überrascht. Als ich gerade dabei war, Rezepte auszudrucken, habe ich auch direkt über die App, den Duplexdruck ausprobiert. Duplexdruck, anders gesagt zweiseitiger Druck. Also einmal Vorderseite und einmal Rückseite. Perfekt, schnell, präzise und sauber. Nichts zu beanstanden. Und nochmal sei gesagt, meine bisherigen Druckergebnisse des Kyocera, sind alle sehr gut, und das ohne große Feineinstellungen. Zu den Einstellungen, und Möglichkeiten, die der Kyocera Drucker hat, wäre jetzt an dieser Stelle nicht der Platz und die Möglichkeit alles bis ins Detail unter die Lupe zu nehmen. Das ist aber in der Anleitung alles sehr präzise und genau erklärt, und ist wahrscheinlich so am einfachsten.

Als Fazit kann ich den Kyocera Farblaserdrucker ohne weiteres empfehlen, wenn man auf Wifi verzichten kann und will.  Die Ausdrucke, die Schnelligkeit und die Handhabung sind sehr gut, und auch für den gelegentlichen Anwender benutzerfreundlich und unkompliziert in der Bedienung. Das Preis Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach, nicht ganz stimmig, wegen der schon erwähnten fehlenden Anschlusstechnik. Aber wenn dies kein Problem darstellt, würde ich den Kyocera jedem Privat und auch Geschäftlichem Anwender empfehlen.

Unser Produkttester Stephan R.

Lesen Sie hier (bitte anklicken) den Testbericht.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Nach oben